Börse in Frankfurt Dax wenig bewegt

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Kaum Impulse und wenig Bewegung: So lässt sich der Handel am deutschen Aktienmarkt am Montag zusammenfassen. Die Anleger sind nach dem Dax-Rekordhoch am Freitag wieder vorsichtiger geworden.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Frankfurt/Main - Kaum Impulse und wenig Bewegung: So lässt sich der Handel am deutschen Aktienmarkt am Montag zusammenfassen. Die Anleger sind nach dem Dax-Rekordhoch am Freitag wieder vorsichtiger geworden. Zudem blieben die US-Börsen als Impulsgeber wegen eines Feiertags geschlossen. Mit einem Minus von 0,15 Prozent auf 17.092,26 Punkte ging der deutsche Leitindex aus dem Tag. Der MDax der mittelgroßen Werte sank um 0,51 Prozent auf 26.014,17 Punkte.

Europaweit schlossen die wichtigsten Indizes ebenfalls dicht an ihren Freitagsschlussständen. Der EuroStoxx 50, Leitindex der Euroregion, verlor 0,05 Prozent auf 4763,07 Punkte. Der Cac 40 in Paris schloss prozentual unverändert, während in London moderate Gewinne verbucht wurden.

Rüstungswerte legten hierzulande zum Wochenstart zu. Nach wie vor treibt die Aussicht auf steigende Verteidigungsausgaben. Die Aktien von Rheinmetall kletterten erstmals über die 400-Euro-Marke. Sie beendeten den Tag an der Dax-Spitze mit einem Aufschlag von 4,1 Prozent. Die Titel des Börsenneulings Renk sprangen um knapp 16 Prozent hoch und setzten damit nach zwei Verlusttagen ihren Rekordlauf fort. Hensoldt gewannen als gefragtester MDax-Wert 3,5 Prozent auf etwas über 35 Euro und näherten sich so weiter ihrem Rekordhoch von 37,54 Euro.

Die Bayer-Anteile zogen um 1,0 Prozent an. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern will angesichts seiner Schulden über einen Zeitraum von drei Jahren nur das gesetzlich geforderte Minimum an Dividende zahlen. Die angekündigten Einschnitte kamen für Experten nicht sonderlich überraschend.

Bechtle litten unter einer negativen Analysten-Einschätzung und rutschten um 5,5 Prozent ab. Der IT-Dienstleister habe ein schwieriges Jahr vor sich, in dem kein Gewinnwachstum in Sicht sei, schrieb Analyst Orson Rout von der britischen Investmentbank Barclays. Im Sog von Bechtle verloren Cancom 2,3 Prozent.

Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland gab bekannt, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023/24 die zuvor mehrfach angehobene Prognose erreicht zu haben. Dabei trugen alle Regionen zum Wachstum bei. Die Aktie gewann 2,9 Prozent.

Ein Kurssprung der Aktie des britischen Elektronikhändlers Currys gab den Papieren von Ceconomy Aufwärtsimpulse. Die Aktie stieg um 3,0 Prozent. Auslöser der sehr kräftigen Kursgewinne bei Currys war, dass der chinesische E-Commerce-Riese JD.com dessen Übernahme erwägt.

Der Euro wurde am frühen Abend mit 1,0768 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0776 (Freitag: 1,0768) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9279 (0,9286) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,42 Prozent am Freitag auf 2,43 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,09 Prozent auf 125,25 Punkte. Der Bund-Future verlor zuletzt 0,11 Prozent auf 132,84 Punkte.

Autor

Bilder