BAYREUTH/HOF. Auch für Autos gibt es so etwas wie eine Wiederauferstehung - selbst in schier aussichtslosen Fällen. Dies war eine der Erkenntnisse, die man am dritten Verhandlungstag des Hofer „Sprinter-Prozesses“ gewinnen konnte. Spezialisten der Kriminalpolizeiinspektion für Zentralaufgaben (KPI/Z) in Bayreuth berichteten dort über ihre Ermittlungen gegen zwei mutmaßlich Autodiebe, die im großen Stil Wagen im Millionenwert in Süddeutschland gestohlen und nach Polen gebracht haben sollen. Betroffen waren vor allem Kleintransporter des Typs Mercedes Sprinter.