Untersuchungen des Landratsamtes Wunsiedel haben nun ergeben, dass es sich bei diesen Algen nicht wie in den vergangenen Jahren um Grünalgen, sondern um Blaualgen handelt. Die Stadt Weißenstadt und das Landratsamt weisen auf ihren Internetseiten auf die Badewarnung hin.

Massenansammlungen von Blaualgen erkennt man dem Landratsamt zufolge an sichtbaren grün-braunen Schlieren oder Matten auf der Wasseroberfläche. Diese werden oft durch den Wind im Uferbereich zusammengetrieben, können sich aber auch schnell wieder auflösen. Vom Baden im belasteten Bereichen rät das Amt ab, ein offizielles Badeverbot besteht jedoch nicht. Blaualgen können Gifte produzieren, die hautreizend wirken. Wer größere Mengen Wasser schluckt, kann unter Durchfall leiden oder Leber- und Nierenerkrankungen bekommen.