Bischofsgrün Unterschriften sammeln für den Erhalt der Höhenklinik

Von -Gagel
Viele Fichtelgebirgler wollen, dass die Höhenklinik erhalten bleibt. Sie sind gegen einen Neubau in Bayreuth. Foto: Archiv/Andreas Harbach

Jetzt tragen sie ihren Kampf für die Höhenklinik auch ins Internet. Armin Kellner aus Fichtelberg und Wilhelm Zapf aus Bischofsgrün machen sich stark für den Erhalt der Einrichtung in Bischofsgrün, die 2026 geschlossen werden soll. Ab sofort können Unterstützer auf der Online-Plattform change.org eine Petition für den Erhalt der Bischofsgrüner Reha-Klinik unterschreiben. Zu finden ist diese unter der Stichwortsuche „Höhenklinik“

Außerdem liegen in der Fichtelberger Tankstelle und in der Touristinfo in Bischofsgrün zusätzliche Unterschriftenlisten aus. Weitere sollen aufgrund der großen Nachfrage in Geschäften, Gasthäusern und Einrichtungen in der Ochsenkopfregion folgen, sagt Zapf.

Auch in der Bürgerfragestunde vor der Bischofsgrüner Gemeinderatssitzung wurde die Höhenklinik thematisiert. Fritz Schwärzer wollte wissen, wie der Gemeinderat sich zu der Unterstützungsaktion von Kellner und Zapf sowie der Bürgerinitiative in Seulbitz positioniere. Bürgermeister Michael Schreier: „Wir sind natürlich ganz klar pro Höhenklinik. Die beste Lösung für Bischofsgrün ist, die Klinik zu erhalten.“

Die Bürgerinitiative in Seulbitz, die unter anderem gegen einen Neubau der DRV-Klinik ist, „spiele uns schon in die Karten“. Aber die Gemeinde möchte sich raushalten aus der Bauleitplanung einer anderen Kommune.

Der Bürgermeister begrüßte dennoch das Engagement von Gemeinderat Wilhelm Zapf – auch auf politischer Ebene. In der vergangenen Woche hatten Zapf und Kellner den Schulterschluss mit Bürgern aus Seulbitz gesucht und ausgemacht, sich gegenseitig auf dem Laufenden zu halten.

Autor

 

Bilder