Bio-Erlebnistag Auszeichnung für die Öko-Modellregion

Im Bild (von links) Maria Hohenester (Geschäftsführerin LVÖ Bayern), Wolfgang Nierhoff (Bürgermeister Pegnitz und Vorstand Öko-Modellregion Fränkische Schweiz), Michaela Kaniber (Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus), Stefan Bauer, Magdalena Bauer (beide Betriebsleitung Obst von Bauer), Edmund Ulm (Bürgermeister Gemeinde Igensdorf), Bio-Königin Raphaela I., Michael Breitenfelder (Ile Wirtschaftsband A9), Andrea Maußner (Managerin der Öko-Modellregion Fränkische Schweiz), Thomas Lang (Vorsitzender LVÖ Bayern). Foto: Anestis Aslanidis

Für den Bio-Erlebnistag „Apfelernte für Groß und Klein“ hat die Öko-Modellregion Fränkische Schweiz gemeinsam mit dem Betrieb Bauer den Preis für den „Schönsten Bio-Erlebnistag 2023“ erhalten.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Auch im 23. Jahr haben die Bayerischen Bio-Erlebnistage 2023 wieder tausende Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den Öko-Landbau und für die hohe Qualität bayerischer Bio-Lebensmittel begeistert. Landwirte und Öko-Modellregionen (ÖMR) öffneten für Verbraucher Tür und Tor und luden zu über 200 Veranstaltungen in Bayern ein. Die fünf schönsten Veranstaltungen wurden auf der Biofach 2024 mit der Auszeichnung „Schönster Bio-Erlebnistag“ prämiert.

Michaela Kaniber, Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus, und Thomas Lang, Vorsitzender der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ), überreichten zusammen mit der bayerischen Bio-Königin Raphaela I. die Urkunden. Wolfgang Nierhoff, Bürgermeister der Stadt Pegnitz und Vorsitzender der Öko-Modellregion, und Edmund Ulm, Bürgermeister der Gemeinde Igensdorf, freuten sich mit Andrea Maußner (Projektmanagerin ÖMR) und Familie Bauer über die Auszeichnung.

Vom Apfelbaum zum Verbraucher

Unter dem Motto „Obst von Bauer – Apfelernte für Groß und Klein“ konnten Besucher im kleinen Marktflair den Betrieb in Oberrüsselbach entdecken und einmal hinter die Kulissen blicken. Betriebsleiter Stefan Bauer gab für die Großen eine Hofführung und schilderte den Weg vom Apfelbaum bis zum Verbraucher. Anschließend gab es für die Kleinen die Gelegenheit, mit dem Erntewagen die Apfel-Anlage zu erkunden. Für leckeren Bio-Imbiss sorgten der Zebuhof Gath und die erntefrischen Äpfel, die probiert werden konnten. Weitere Attraktionen waren der Bio-Stand vom Geflügelhof Schubert und das Glücksrad der Öko-Modellregion.

„Die Bio-Erlebnistage bedeuten für mich, dass Landwirtinnen und Landwirte selbst in direkten Kontakt mit den Leuten kommen können“, so Andrea Maußner, Projektmanagerin der Öko-Modellregion, in einer Mitteilung. „Es ist einfach authentisch, wenn der Betriebsleiter selbst den Besuchern erklärt, warum er so wirtschaftet, welchen Sinn und welche Leidenschaft dahintersteckt. Natürlich planen wir auch für 2024 Bio-Erlebnistage mit Betrieben aus der Fränkischen Schweiz.“

Aktionstage vom 30. August bis 6. Oktober

Die Bio-Erlebnistage sind Aktionstage, bei denen Bio-Betriebe ihre Tore für Verbraucher öffnen. Diese finden in diesem Jahr vom 30. August bis 6. Oktober statt. Betriebe, die mitmachen wollen, können sich an das Projektmanagement wenden.

Autor

Bilder