Laut einer Pressemitteilung sagte der Vorsitzende der BG, Frank Hofmann, In seinem Eingangsstatement: „Brigitte Merk-Erbe ist ein Garant für Bürgernähe und erfolgreiche Kommunalpolitik. Sie hat in den vergangenen Jahren sehr gute Arbeit geleistet und unsere Stadt in hervorragender Weise repräsentiert. Auf unserer Liste stehen 44 Persönlichkeiten, die die Vielfalt unserer Stadt widerspiegeln."

Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe wies in ihrer Nominierungsrede unter anderem auf die Ansiedelung verschiedener Unternehmen bzw. auf deren Entscheidung zur Ansiedelung hin: „Wir konnten das weltweit operierende Unternehmen Rehau AG überzeugen, ein Standbein in Bayreuth zu haben, das Unternehmen Tennet hat seinen Deutschlandsitz von Bamberg nach Bayreuth verlegt, es ist zudem gelungen, dass die Deutsche Rentenversicherung ihre neue Reha-Klinik in Bayreuth bauen wird, das Einzelhandelsunternehmen XXX Lutz wird sich ebenfalls in Bayreuth ansiedeln, gleiches gilt für einen Logistikstandort von Amazon. Alle diese Beispiele zeigen, dass hervorragende Grundlagen für weiteres Wachstum bestehen.“

Als Themen für die Zukunft nannte Merk-Erbe unter anderem zusätzlichen Wohnungsbau, „das schließt Bebauung am Eichelberg und Nachverdichtung mit ein“, weiteren Schuldenabbau, Erstellung eines Klimaschutzkonzepts, Ausbau Kinder- und Familienfreundlichkeit, noch engere Verbindungen zur Universität, sowie insbesondere den sozialen Zusammenhalt der Stadtgesellschaft in Bayreuth.

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Stadtratsliste wurden von Anja Leistner-Antoniali und Stephan Müller vorgestellt. Die Liste wird von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Julia Förster-Oetter angeführt, auf Platz 3 steht BG-Vorsitzender Frank Hofmann, Platz 4 hat die 25-jährige Angelique Gareiß, auf Platz 5 steht der Fraktionsvorsitzende der BG im Stadtrat, Stephan Müller. Unter den ersten zehn Plätzen sind sechs Frauen platziert, den Platz 44 nimmt Ernst-Rüdiger Kettel ein.