Bezirksliga Ost Klare Siege aller Saaser Verfolger

Mit Defensivaufgaben waren die Waischenfelder weitgehend ausgelastet. Hier versuchte Fabian Weichert (in blau) den zweifachen Altstädter Torschützen David Pfeil zu stören. Foto: /Peter Mularczyk

Keine Überraschungen brachte der vorletzte Spieltag in der Vorrunde der Bezirksliga Oberfranken Ost. Alle Verfolger des spielfreien Spitzenreiters BSC Bayreuth-Saas kamen zu klaren Siegen.

Fußball - Der BSC Bayreuth-Saas hat an seinem spielfreien Wochenende in der Bezirksliga Ost keine Schützenhilfe bekommen. Alle Verfolger des Spitzenreiters auf den Plätzen zwei bis sechs kamen zu klaren Siegen. Dabei wurde auch die SpVgg Bayreuth II ihrer Favoritenrolle gegen Bavaria Waischenfeld mit 4:0 gerecht. Am meisten Mühe hatte noch die SG Regnitzlosau, die beim 4:2-Sieg gegen den FC Creußen erst einmal einen 0:2-Rückstand wegstecken musste.

Im unteren Tabellendrittel rutschte der TSV Kirchenlaibach durch eine 2:3-Niederlage beim FC Lorenzreuth auf den vorletzten Platz ab.

SpVgg Bayreuth II – Bavaria Waischenfeld 4:0 (2:0)

Mit vier Leihgaben aus dem Regionalliga-Kader bestimmten die Altstädter jederzeit das Geschehen. Drei der vier Tore gingen auch auf die Konten dieses Quartetts. Die frühe Führung half zusätzlich dabei, die Partie gleich unter Kontrolle zu bekommen. Aufgrund des Chancenverhältnisses hätte der Sieg der Gastgeber eher noch deutlicher ausfallen können. Dabei zeichnete sich wiederholt Bavaria-Torhüter Benjamin Schatz aus, der hielt, was zu halten war. Aber auch seine Teamkollegen verdienten Anerkennung dafür, wie sie läuferisch und kämpferisch nach besten Kräften bis zum Schluss dagegen hielten.

SpVgg Bayreuth II: Kiefer – Chrubasik, Makarenko (85. Wieber), Farkasovsky (74. Ollet), Pfeil, Moos, Michaelis, Scheder (66. Horwarth), Gregorzewski (80. Hampel), Lattermann, Yacoub (85. Hartmann).

Bavaria Waischenfeld: B. Schatz – Rost, Beyer,Weichert, J. Schatz, Meisel, Reh (64. Junk), Schrenker, Keller, Schrüfer (74. Braun), Dinkel.

SR: Pröhl (TSV St. Johannis); Zuschauer: 90.

Tore: 1:0 Makarenko (3.), 2:0 Lattermann (24. – Foulelfmeter), 3:0 und 4:0 Pfeil (48. und 52.).

SG Regnitzlosau – FC Creußen4:2 (1:2)

Besser hätte der Start für den FC Creußen kaum gelingen können. Die Gäste führten nach zehn Minuten mit 2:0 und kontrollierten danach zunächst das Geschehen mit überlegtem Spiel. Mit dem Kopfball zum 1:2 nach einem Freistoß hatte die SG Regnitzlosau ihren Fehlstart aber überwunden. In der zweiten Halbzeit brachten die Platzherren dann ihre Qualitäten in der Offensive immer besser zur Geltung. Nach dem frühen 2:2 entwickelte sich mehr und mehr ein Sturmlauf, angetrieben vom überragenden Niklas Stadelmann. Klare Chancen blieben ungenutzt, ehe dann doch durch einen Sololauf der Führungstreffer gelang. Der FC Creußen spielte zwar weiter mutig nach vorne, hatte in der zweiten Halbzeit aber einen entschlosseneren Gegner gegen sich. Große Aufregung gab es in der 88. Minute, als der eingewechselte Bauer N. Stadelmann ummähte und dafür Rot sah. Beste Spieler bei der SG waren Fröhlich, Gutmann und N. Stadelmann.

SG Regnitzlosau: Fiebiger – J. Stadelmann, Pullner (46. M.Schaller), Schwinger, Tac (87. Langer),Binder (83. Köppel),Fröhlich, P. Schaller (74. Achatz), N. Stadelmann, Krannich, Gutmann.

FC Creußen: Booth – Theisinger, Oberheidtmann, Koch, Engelbrecht (78. Min. Michel), Pink (49. Min. Bauer), Sabbarth (72. Min. Koch), Hertel, Rosenzweig, Freisinger, Feder (72. Min. Kohler).

SR: Czepluch (Hallstadt);

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Engelbrecht (7.), 0:2 Freisinger (10.), 1:2 J. Stadelmann (28.), 2:2 Gutmann (53.), 3:2 N. Stadelmann (68.), 4:2 Binder (82.).

Rote Karte: Bauer (Creußen/88. – Foulspiels).

FC Lorenzreuth – TSV Kirchenlaibach 3:2 (1:1)

Der Erfolgsdruck für den FC Lorenzreuth wurde nicht kleiner, als er nach einem Fehlpass früh in Rückstand geriet. Die Gastgeber hielten aber energisch dagegen und profitierten beim Ausgleich von einem noch eklatanteren Missgeschick in der Kirchenlaibacher Abwehr. In der Folge waren die Lorenzeuther spielbestimmend, ohne jedoch gefährliche Torchancen zur kreieren.

Nach dem Seitenwechsel spielte der FCL abwartend und ließ den Gast zunächst kommen. Nach einen Ballgewinn im Mittelfeld wurde Walek mustergültig freigespielt, und er markierte den Führungstreffer für die Heimelf. Praktisch gleich direkt im Anschluss spielte Innenverteidiger Nothhaft einen überragenden Schnittstellen-Pass, und erneut war Walek zur Stelle und schob zum umjubelten 3:1 ein. Nach diesem Doppelschlag verlegte sich Lorenzreuth auf Konter, verpasste es dabei aber, die Führung auszubauen. Der TSV Kirchenlaibach versuchte alles, um die Niederlage noch abzuwenden, doch der Anschlusstreffer fiel zu spät, um noch einen Umschwung einleiten zu können. Das Schiedsrichter-Gespann leitete großzügig, hatte die Partie aber zu jeder Zeit unter Kontrolle. Der FCL verdiente die wichtigen Punkte mit einer geschlossenen kämpferischen Teamleistung.

TSV Kirchenlaibach: Werner-Hentrich – Sebald, Nickl (71. Gebhardt), Pöllath, Sendelbeck, Meyer (82. Hiery), Deubzer, Hader, Kümmerl, Kaufmann (77. Tischhöfer), Nerlich (82. Fütterer).

SR: Gündüz (Kulmbach);

Zuschauer: 120.

Tore: 0:1 Deubzer (3.), 1:1 Fux (32.), 2:1 und 3:1 Walek (60. und 62.), 3:2 Hader (90.).

 

Bilder