Bezirksliga Ost Joker Horwarth sticht für die SpVgg II

Vor gut 300 Zuschauern gab Neuzugang David Pfeil (links) sein Debüt im Altstädter Trikot. Foto: Andreas Bär

Bis zur 80. Minute durfte Aufsteiger FC Creußen im Auftaktderby der Bezirksliga Ost bei der SpVgg Bayreuth II vom Sieg träumen. Doch nach seinem Ausgleichstreffer zerstörte der eingewechselte Julian Horwarth in der Nachspielzeit auch noch die Hoffnungen der Krugstädter auf wenigstens einen Punkt und sicherte der Altstädter Regionalliga-Reserve einen 2:1-Sieg.

Fußball - Erster Tabellenführer der neuen Saison ist der BSC Bayreuth-Saas nach einem 4:0-Heimerfolg über den FC Rehau. Der SV Bavaria Waischenfeld (1:1 gegen SV Poppenreuth) und TSV Kirchenlaibach (0:0 beim VfR Katschenreuth) mussten sich hingegen mit Unentschieden zufriedengeben.

SpVgg Bayreuth II – FC Creußen 2:1 (0:1)

Vor gut 300 Zuschauern entwickelte sich auf der gut bespielbaren Jakobshöhe ein rassiges Derby mit vielen Mittelfeldszenen. Die Durchschlagskraft im offensiven Bereich fehlte beiden Teams im ersten Durchgang, auch da die beiden Routiniers Menzel (FC) und Michaelis (SpVgg) ihre Hintermannschaften gut koordinierten und viele Pässe schon vor dem Strafraum abgefangen wurden. So waren es Standardsituationen, die für Gefahr sorgten. Nico Moos, neben Neuzugang David Pfeil aus dem Regionalligakader der Altstädter dabei, setzte nach einem Pöhlmann-Freistoß aus dem Halbfeld einen Kopfball an den Pfosten (25.). Auf der Gegenseite lupfte Feder eine Michaelis-Bogenlampe direkt in die Arme von Torwart Kiefer (30.). Für Jubel bei den Krugstädtern sorgte schließlich ausgerechnet Benjamin Koch. Der Creußener, seit mehreren Jahren als Trainer im Jugendbereich der Altstädter tätig, nutzte kurz vor der Pause einen fatalen Patzer im Defensivbereich aus und schob aus spitzem Winkel ein. Als die Kräfte der Krugstädter allmählich schwanden, konnte die blutjunge Altstädter Mannschaft die Partie noch drehen. Der in der Halbzeit eingewechselte Horwarth traf aus stark abseitsverdächtiger Position mit einem Lupfer über Booth hinweg erst zum Ausgleich, ehe er in der Nachspielzeit nach einem schön vorgetragenen Angriff sogar noch den schmeichelhaften, aufgrund der zweiten Hälfte aber nicht unverdienten Siegtreffer markierte. ab

SpVgg Bayreuth II: Kiefer – Pfeil, Michaelis, Ollet (46. Horwarth), Lattermann, Ochs, Pöhlmann (46. Hartmann), Degele (75. Hampel), Wieber (75. Rommel), Scheder, Moos.

FC Creußen: Booth – Theisinger, Oberheidtmann, B. Koch (69. Michel), Menzel, Sabbarth (86. F. Hagen), Rosenzweig, La Faver, Hertel, Mo. Hagen (86. Pink), Feder (77. Riedel).

SR: Kimmel (TV Ebern);

Zuschauer: 300.

Tore: 0:1 B. Koch (36.), 1:1 und 2:1 Horwarth (80. und 90+1).

BSC Bayreuth-Saas – FC Rehau 4:0 (2:0)

Die Gastgeber gestalteten die Partie von Beginn an überlegen, ohne sofort die zwingenden Torchancen zu erspielen. Rehau versuchte, über Konter gefährlich zu werden, ihre beste Chance verzeichneten die Gäste dabei in der zehnten Minute mit einem Schuss knapp über das Tor. Nachdem die Saaser mit einem Aluminiumtreffer in der 17. Minute noch im Pech waren, hatten sie mit zwei weiteren Distanzschüssen von Küfner und H. Greef mehr Erfolg. Diese verdiente 2:0-Führung hätten sie vor der Halbzeit durchaus ausbauen können, allerdings waren alle Abschlüsse zu ungenau. Nach einigen Umstellungen nach der Pause waren die Gäste besser im Spiel, trotzdem blieb die Saas feldüberlegen. Nach einer Stunde fiel dann auch die Vorentscheidung mit einem Doppelschlag durch Walther. Die Saas zeigte einen überzeugenden Auftritt gegen personell dezimierte Gäste.

BSC Bayreuth-Saas: Obwandner – Walther, Hofmann (66. Jungwirth), M. Greef, Sauerstein, Dörfler (66. Lutz), D’Addona, Küfner (74. Rödel), H. Greef (74. Hirche), Weber (66. Straß), Taglieber.

SR: Götz (SV Steppach);

Zuschauer: 88.

Tore: 1:0 Küfner (32.), 2:0 H. Greef (39.), 3:0 und 4:0 Walther (60. und 63.).

SV Bavaria Waischenfeld – SV Poppenreuth 1:1 (0:1)

Die fünf Minuten Nachspielzeit sorgten mit dem verdienten Ausgleich, einer Roten Karte gegen die Gäste und der großen Chance zum 2:1-Siegtreffer der Bavaria nochmals für Hochspannung. Zuvor gingen die Gäste gegen anfangs schläfrige Waischenfelder bereits nach sieben Minuten in Führung. Danach kam die Heimelf aber immer besser in Schwung und hatte durch Keller per Kopf eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. In der zweiten Halbzeit tat der Gast nur noch das Nötigste, der Heimelf fehlte aber der letzte Zug zum Tor. Als die Poppenreuther bereits durch lange Verletzungspausen den Schlusspfiff herbeizittern wollten, behielt Dormann frei vor dem Tor die Nerven und schob überlegt zum Ausgleich ein. Trotz einer Roten Karte wenig später rannten die Gäste noch mal an. Die dadurch verwaiste Defensive hätte Schrüfer fast noch zum Siegtreffer nutzen können, doch scheiterte er im Alleingang frei vor dem Keeper.

SV Bavaria Waischenfeld: B. Schatz – Rost (57. Meisel), Beyer, Junk (72. Dormann), J. Schatz, Reh, Schrenker, Meidenbauer, Braun (64. Schrüfer), Dinkel, Keller (88. Huppmann).

SR: Reich (SV Heubach);

Zuschauer: 180.

Tore: 0:1 Dvorak (7.), 1:1 Dormann (90+1).

Rote Karte: – / Dvorak (90.+5).

VfR Katschenreuth – TSV Kirchenlaibach 0:0

Ein Spiel auf das Tor der Gäste wurde aus Katschenreuther Sicht nicht mit einem Sieg belohnt. Zweimal Aluminium und zweimal Gästetorwart Werner-Hentrich machten beste Chancen zunichte. Kirchenlaibach war nur auf Abwehraufgaben konzentriert und spielte ab der 70. Minute nur noch auf Zeit. Der VfR begann furios und spielte aus einer gut organisierten Abwehr über das sehr bewegliche Mittelfeld, aber die Gäste standen massiv in der Defensive. In der 28. Minute zog Michel einen Freistoß auf den zweiten Pfosten, und Limmer köpfte ins Tor. Jedoch erkannte der Schiedsrichter fragwürdig auf Abseits. Ab diesem Moment legten die Gäste etwas zu und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten, ohne aber Torgefahr zu entwickeln. Im zweiten Durchgang ergab sich das gleiche Bild. In der 70. Minute lag der Torschrei auf den Lippen der VfR-Anhänger, aber Weigels Heber über den Torwart ging um Zentimeter vorbei. Kurz darauf scheiterte Weggel mit einem Drehschuss aus 14 Metern am bravourös reagierenden Gästetorwart. Danach hatte auch Konrad Pech, als sein Fernschuss ebenso an die Latte ging wie ein Volley-Drehschuss von Weigel.

TSV Kirchenlaibach: Werner-Hentrich – Gebhardt, Pöllath, Sendelbeck, Bauernfeind, Deubzer (80. Stangel), Meyer (51. Dötsch), Moder (80. Hiery), Hader, Popp (46. Fütterer), Tischhöfer (46. Nerlich).

SR: Mildenberger (SC Maroldsweisach);

Zuschauer: 130.

 

Bilder