Bezirksliga Ost Die Altstädter Zweite entert die Spitze

hp

Die U21-Mannschaft der SpVgg Bayreuth löst mit einem 2:1 gegen Selbitz den VfR Katschenreuth ab, während der FSV in Trogen 0:6 untergeht. Creußen holt nach elf Niederlagen wieder einen Punkt.

Die SpVgg Bayreuth II ist neuer Tabellenführer der Bezirksliga Ost. Die Drittligareserve gewann am 18. Spieltag gegen die SpVgg Selbitz mit 2:1 und profitierte von der zweiten Niederlage in Folge des VfR Katschenreuth mit 0:1 beim SV Poppenreuth, wobei der Siegtreffer durch Tomas Dockal erst in der 89. Minute fiel. Damit haben die seit elf Spielen ungeschlagenen Altstädter jetzt zwei Punkte Vorsprung, aber auch schon eine Partie mehr absolviert. Eine herbe Pleite kassierte hingegen der Dritte FSV Bayreuth und verlor durch das 0:6 beim neuen Vierten FC Trogen etwas den Anschluss.

Im Tabellenkeller verschaffte sich der SV Mistelgau mit dem bereits dritten Sieg in Folge (1:0 gegen SpVgg Oberkotzau) ein Fünf-Punkte-Polster zu Relegationsplatzinhaber FC Rehau, der dem SV Bavaria Waischenfeld (6.) mit 0:2 unterlag. Seine Negativserie zumindest teilweise durchbrechen konnte der FC Creußen, der Vorletzte holte mit dem 2:2 im Kellerduell beim Schlusslicht FC Lorenzreuth nach elf Niederlagen wenigstens mal wieder einen Punkt.

SpVgg Bayreuth II – SpVgg Selbitz 2:1 (0:1)

Die Heimelf war von Beginn an die aktivere Mannschaft, tat mehr fürs Spiel und hatte auch mehr Ballbesitz, während sich Selbitz aufs Kontern verlegte. Doch während die Bayreuther einige Chancen liegen ließen, gingen die Gäste nach einer halben Stunde mit dem ersten Angriff in Führung, als Torwart Dressel der Ball unglücklich durchrutschte. In der zweiten Halbzeit versenkte dann P. Scheder einen Freistoß zum Ausgleich. Das 2:1 nur drei Minuten später durch den eingewechselten Kraus wurde schön über Menzel herausgespielt. In der Folge hätte die Heimelf das Ergebnis deutlicher gestalten können, verschoss aber einen Elfmeter und traf durch Farkasovsky das leere Tor nicht. So musste sie bis zum Schluss bei Standards zittern, landete aber einen verdienten Arbeitssieg.

SpVgg Bayreuth II: Dressel – P. Scheder, Gregorzewski (89. Wieber), Michaelis, Hampel, Vonnoe (56. Prendke), Menzel, Farkasovsky, Pöhlmann (56. Al Amoori), D. Scheder (61. Kraus), Landgraf. SR: Bulisch (TSV Staffelstein); Zuschauer: 44. Tore: 0:1 A. Gezer (30.), 1:1 P. Scheder (71.), 2:1 Kraus (74.).

FC Trogen – FSV Bayreuth 6:0 (5:0)

Trogen erwischte einen absoluten Sahnetag und gewann auch in der Höhe verdient. Die Gahn-Elf ging früh durch einen strammen Schuss von Fischer in Führung, die J. Brehm mit der zweiten Chance aus der Distanz ausbaute. Kaum eine Viertelstunde war gespielt, da traf Torjäger Wülfert zum 3:0. Die Kicker vom Bühl lieferten ein Offensivfeuerwerk samt brutaler Effektivität. In der 25. Minute traf Wülfert erneut, ehe er vor dem Pausenpfiff auch noch das fünfte Trogener Tor beisteuerte. Nach dem Seitenwechsel hielt der FC das Tempo weiter hoch und hatte nach dem 6:0 durch Hellinger sogar weitere Großchancen bis zum Spielende.

FSV Bayreuth: Müller – Hacker, M. Launay, Heim, Debevc, McElroy, Imren (79. Nützel), Jacob, N. Launay, Heumann (73. Schulze), Schels (73. Nayebasadollah). SR: Wildhagen (TSV Solln); Zuschauer: 90. Tore: 1:0 Fischer (8.), 2:0 J. Brehm (13.), 3:0, 4:0 und 5:0 Wülfert (17., 25. und 44.), 6:0 Hellinger (64.).

FC Rehau – SV Bavaria Waischenfeld 0:2 (0:0)

In einer mäßigen Bezirksligapartie entführten die Gäste verdient die Punkte, weil sie weniger entscheidende Fehler machen. In der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft eine Torchance erarbeiten und vieles bei beiden Teams blieb Stückwerk. Im zweiten Durchgang ging es bis zur 68. Minute so weiter, dann ließ der Rehauer Torhüter Matthias Karntischky einen harmlosen langen Ball fallen, so dass der Waischenfelder André Gold das Geschenk eiskalt annahm und die Führung erzielte. In der Folgezeit brachte sich der FC Rehau selbst um die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, denn wieder durch Undiszipliniertheiten spielte man die letzten zehn Minuten in Unterzahl. Die freien Räume in der FC-Defensive nutzte Sebastian Dinkel in der 80. Minute zur 2:0 Entscheidung.

SV Bavaria Waischenfeld: B. Schatz – Junk, Meisel, J. Schatz, Beyer, Reh (60. Braun), Meidenbauer, Schrüfer (85. Rudrof), Dinkel, Gold (75. Huppmann), Keller.

SR: Paesler (Don Bosco Bamberg);

Zuschauer: 90.

Tore: 0:1 Gold (69.), 0:2 Dinkel (80.).

Gelb-Rote Karten: Bülbül (83.), Arslantürk (88./ beide Rehau).

SV Mistelgau - SpVgg Oberkotzau 1:0 (0:0)

In der rassigen Partie verlief die erste Halbzeit ziemlich ausgeglichen mit vielen Chancen. Schon in der sechsten Minute konnte Gästeschlussmann Künzel einen Flachschuss von Rach gerade noch per Fußabwehr klären. Im Gegenzug hatte der SVM bei einem Pfostenschuss von Stacks großes Glück. In der zwölften Minute glänzte wiederum Künzel, der einen Heißenstein-Volley-Drehschuss gerade noch über die Querlatte lenkte. Danach stand wieder SVM-Keeper Kellner im Mittelpunkt, als er per Fußabwehr zwei Gelegenheiten von Stacks und Cavelius bereinigte. Auch bei einer Doppelchance von Popp und Lein war Kellner auf dem Posten. So ging man mit einem gerechten Remis in die Pause, die Zeitstrafen für Kellner und Lein nach einem Gerangel wurden in die zweite Halbzeit verschoben. Nach dem Wechsel erhöhte die Gröger-Elf das Tempo und kam nach herrlicher Vorarbeit von Heißenstein zum Siegtreffer. Bei besserer Chancenverwertung durch N. Boog und Lindner hätte man das Ergebnis noch deutlich höher gestalten können. Oberkotzau kam in der zweiten Halbzeit nur zwei Mal durch Freistöße von Cavelius aus 18 Metern bedrohlich vor das nun von Friedrich gehütete Mistelgauer Gehäuse. In der Schlussoffensive agierten die Gäste viel zu hektisch. Aus der kämpferisch sehr überzeugenden Heimelf ragten Bursian, Ort und Krug sowie die überall aktiven Schuster und K. Boog heraus.

SV Mistelgau: Kellner (45. Friedrich) - K. Boog, Ort, Bursian, Ganster (56. Lindner), Reutlinger, Rach (90.+2 Metzger), N. Boog (90. Bernreuther), Schuster, Heißenstein (60. Herath), Krug.

SR: Zenk (Zapfendorf), Zuschauer: 100.

Tor: 1:0 Rach (49.).

FC Lorenzreuth – 1. FC Creußen 2:2 (0:1)

In der niveauarmen ersten Hälfte waren Chancen Mangelware. Die beste Möglichkeit für die Heimelf hatte Schneider. Der scheiterte aber am guten Creußener Torwart Heinrich. Als sich alle schon auf ein torloses Remis zur Pause eingestellt hatten, erzielte B. Koch nach einer Unachtsamkeit der Heimelf die Führung für die Gäste. Kurz nach dem Anpfiff legte Freisinger sogar das 2:0 für die Creußener nach. Lorenzreuth aber steckte nicht auf und kam durch ein sehenswertes Freistoßtor von Fux auf 1:2 heran. Fux war es auch, der drei Minuten später sogar für den Ausgleich sorgte. In der Schlussphase wurde die Partie hitziger, was in zwei Platzverweisen gipfelte. Auch Gästetrainer Florian Wurster wurde mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen. Letztlich gab es eine gerechte Punkteteilung, was aber beiden Mannschaften im Abstiegskampf nicht wirklich helfen wird.

FC Creußen: Heinrich – Pöhlmann (66. F. Hagen), Theisinger (90. S. Koch), Oberheidtmann, B. Koch, Hertel, Freisinger, Kohler (66. Engelbrecht), La Faver, Schreml, Riedel (72. Fricker).

SR: Zier (Oberkotzau); Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 B. Koch, 0:2 Freisinger (47.), 1:2 und 2:2 Fux (69. und 72.).

Rote Karte: Schreml (84. / FCC wegen Notbremse).

Gelb-Rote Karte: Özdemir (77./FCL).

 

Bilder