Bezirksliga Ost Aufsteiger Mistelgau mit Start-Problemen

Der Fehlstart des SV Mistelgau in die neue Saison der Bezirksliga Ost ist perfekt. Nach der 2:3-Auftaktniederlage beim FC Creußen ging der Aufsteiger auch bei seiner Saison-Heimpremiere leer aus – die Gröger-Elf verlor 1:4 gegen den VfR Katschenreuth. Ganz anders ist ein anderer Neuling aus den Blöcken gekommen.

Der Fehlstart des SV Mistelgau in die neue Saison der Bezirksliga Ost ist perfekt. Nach der 2:3-Auftaktniederlage beim FC Creußen ging der Aufsteiger auch bei seiner Saison-Heimpremiere leer aus – die Gröger-Elf verlor 1:4 gegen den VfR Katschenreuth. Ganz anders ist ein anderer Neuling aus den Blöcken gekommen. Der FSV Bayreuth gewann auch sein zweites Saisonspiel – diesmal behielt die Eismann-Elf beim FC Rehau mit 3:0 die Oberhand.

SV Mistelgau – VfR Katschenreuth 1:4 (0:3)

Der Gast dominierte vom Anpfiff weg. Wesentlich ideenschneller und beweglicher, kopfball- und zweikampfstärker versuchte der VfR jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen. Auch bei Standardsituationen war die Zenk-Elf viel gefährlicher. Der Aufsteiger versuchte zwar das Spiel ausgeglichen zu gestalten, doch dauerte das Umschaltspiel nach vorne viel zu lange, sodass sich die sichere VfR-Abwehr immer gut positionieren konnte. Pech hatte N. Boog in der 41. Minute, als er nach einem Eckball und einer Unsicherheit des Gästeschlussmanns den Ball nur an die Querlatte setzen konnte. Der schnelle Treffer kurz nach der Pause nach Ballverlust in Strafraumnähe brachte die Vorentscheidung – und der Gästeelf zusätzliche Sicherheit. Der Anschlusstreffer der nicht aufgebenden Heimelf fiel nach schöner Vorarbeit von Heißenstein durch einen für Torwart Weith unhaltbaren Flachschuss. Jegliches Aufbäumen der Gastgeber wurde von der überlegenen Zenk-Truppe im Keim erstickt. Überragend in der Siegermannschaft waren der brandgefährliche J. Löhrlein und Michel.

SV Mistelgau: Kellner – Ort (54. Stadter), Bursian, Rach (46. Vandrich), N. Boog, Schuster, Heißenstein, Reutlinger, Krug, K. Boog, Herath (74. Ganster).

SR: Zenk (SV Zapfendorf); Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Weggel (10.), Kolb (40.), 0:3 Limmer (45.), 0:4 Michel (46.), 1:4 Herath (67.).

SV Poppenreuth – FC Creußen 4:1 (2:1)

Poppenreuth setzte die Gäste sofort gehörig unter Druck. Immer wieder wurden die Außen Semenov und Sedlacek angespielt, die durch ihre Schnelligkeit in den Rücken der gegnerischen Abwehr kamen und für Gefahr vor dem Tor sorgten. Das 1:0 resultierte jedoch aus einem gekonnten 20-Meter-Freistoß. Wenig später besorgte Sedlacek das 2:0, als er eine Hereingabe von Koncal verwandelte. In der Folge scheiterte Levhya am Pfosten, Semenov und Dvali schossen aus wenigen Metern freistehend über das Tor. Bei einem der wenigen Angriffe der Gäste ging Dockal etwas rustikal zur Sache und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Koch verwandelte sicher. Auch nach der Pause waren die Gastgeber das dominierende Team. Der SVP hatte bei seinen vielen Chancen aber entweder das Visier nicht richtig eingestellt oder scheiterte an FC-Torhüter Heinrich. Die Gäste brachten in der zweiten Hälfte keinen vernünftigen Angriff zustande und hatten mit dem Ergebnis noch Glück.

FC Creußen: Heinrich – Theisinger, Oberheidtmann, Feder, Hertel (60. C. Bauer), B. Koch, Pink, Michel (76. Kohler), Großmann 83. S. Koch), Fricker, Riedel.

SR: Dippold (Wiesla Hof); Zuschauer: 89.

Tore: 1:0 Tesar (8.), 2:0 Sedlacek (20.), 2:1 B. Koch (40. – Elfmeter), 3:1, 4:1 Levyha (47., 56.).

FC Rehau – FSV Bayreuth 0:3 (0:2)

Der FSV begann mit aggressivem Forechecking, sodass die Gastgeber kaum zur Entfaltung kamen. Deren lange Bälle wurden allesamt sichere Beute der aufmerksamen Bayreuther Abwehr. Entsprechend verdient war die 2:0-Pausenführung des Aufsteigers, herausgeschossen durch einen verwandelten Foulelfmeter und einen Treffer nach schnellem Umschalten. In der zweiten Halbzeit nahm der FSV dann das Tempo aus dem Spiel, wodurch der FC nun zwar mehr Ballbesitz hatte, sich daraus aber keine einzige Chance erarbeiten konnte. Letztlich war der Sieg der geschlossen auftretenden Gäste hochverdient.

FSV Bayreuth: Anton – Lunk (77. Gottlieb), M. Launay, Heim, Imren, Heumann (86. Stricker), Elf (82. Lerch), Urban, Keil, N. Launay, Schels (67. Debevc).

SR: Fuhrmann (FC Pressig); Zuschauer: 80.

Tore: 0:1 Heumann (31. - Elfmeter), 0:2 Lunk (42.), 0:3 Schödel (54. - Eigentor).

SSV Kasendorf – SpVgg Bayreuth II 2:2 (1:0)

In der ersten Viertelstunde konnte die SpVgg ihre Überlegenheit nicht in etwas Zählbares ummünzen. Spätestens Nickel hätte mit seinem nahezu unbedrängten Kopfball nach schöner Menzel-Flanke das verdiente 1:0 erzielen müssen. Durch einen von Do Adro sehenswert verwandelten Freistoß ging der SSV sogar mit einer äußerst glücklichen Führung in die Pause. In Abschnitt zwei drehte sich die Feldüberlegenheit, und Kasendorf erhöhte früh auf 2:0. Do Adros Ecke landete auf dem Kopf von Pistor, der relativ unbedrängt einnetzen durfte. In der Folge verpassten es die Gastgeber aber, ihre Chancen weiter zu verwerten. Ein wenig aus dem Nichts fiel der Anschlusstreffer, als Torwart Porkert einen Distanzschuss von Menzel nicht entscheidend abwehren konnte. Nach einer schönen Flanke von Fuchs traf dann Pistor nur den langen Pfosten, was sich nur eine Minute später rächen sollte. Duensing konnte aus einem Getümmel den Ball letztlich mit etwas Glück über die Torlinie drücken. Am Ende konnte man durchaus von einem gerechten Remis sprechen.

SpVgg Bayreuth II: Dressel – Michaelis, Horwarth (60. Prendke), Hampel (60. Duensing), Nickel, Menzel, Farkasovsky, Vonnoe, Pöhlmann (77. Schwabe), D. Scheder, Hartmann.

SR: Görtler (RSC Concordia Oberhaid); Zuschauer: 130.

Tore: 1:0 Do Adro (45.+1), 2:0 Pistor (54.), 2:1 Menzel (73.), 2:2 Duensing (80.).

Bavaria Waischenfeld – SpVgg Selbitz 1:1 (1:0)

Die Zuschauer sahen ein abwechslungsreiches Spiel mit einem gerechten Remis. Nach einer Selbitzer Großchance gleich zu Beginn ergriff die zum Teil sehr ansehnlich kombinierende Bavaria die Initiative und ging verdient durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter in Führung. In der zweiten Halbzeit waren wiederum die Selbitzer tonangebend, und Werner konnte nach einer missglückten Rettungstat der Bavaria frei stehend vor Torwart B. Schatz einschieben. Beide Teams hatten noch den Siegtreffer auf dem Fuß, wobei der Ball von Dinkel mit der letzten Spielsituation nur Zentimeter am Tor vorbeikullerte.

SV Bavaria Waischenfeld: B. Schatz – Weichert (61. Junk), Meisel, J. Schatz (83. Reh), Beyer, Scherm (83. Braun), Meidenbauer, Schrüfer, Dinkel, Gold, Keller.

SR: Czepluch (SV Hallstadt); Zuschauer: 90.

Tore: 1:0 Keller (35. – Foulelfmeter), 1:1 Werner (64.).

Autor

 

Bilder