Sieben-Tage-Inzidenz Kulmbach wieder Spitzenreiter in Bayern

 Foto: dpa

Diesen ersten Platz will niemand haben: Bayernweit gibt es keinen Landkreis mit einer höheren Inzidenz als Kulmbach. In ganz Deutschland belegt man Rang acht.

Kulmbach - Auf diesen Titel eines Spitzenreiters an Ostern hätten die Kulmbacher sicher gerne verzichtet. Der Landkreis führt derzeit die Liste der Corona-Hotspots in Bayern an. Mit einer Inzidenz 336,75 liegt Kulmbach auch deutschlandweit mit Platz 8 weit vorn. Für Landrat Klaus Peter Söllner ist das ein erneuter Anlass zu dem Appell an die Bevölkerung, die Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln einzuhalten. Nur wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen, sagte der Landrat am Donnerstag, könne es gelingen, das Infektionsgeschehen zurückzudrängen. Söllner rief auch dazu auf, die Schnelltestzentren des Landkreises zu nutzen, um bei Osterbesuchen auf der sicheren Seite zu sein.

Am Gründonnerstag, 16 Uhr, waren in Kulmbach weitere 46 neue Corona-Fälle bestätigt worden. Fast alle werden wieder auf die britische Virus-Mutante zurückzuführen sein. Sie ist inzwischen in rund 90 Prozent aller Fälle die Ursache.

Aktuell gibt es im Landkreis Kulmbach 387 bestätigte Corona-Infizierte. Von diesen aktuellen Fällen sind 241 in die vergangenen sieben Tagen entdeckt worden. Daraus errechnet sich die Inzidenz.

Bereits als sicher gilt, dass es auch an Ostern wieder neue Fälle geben wird. Am Donnerstag wurden in den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle 272 weitere Testungen durchgeführt. Nach bisherigen Erfahrungswerten dürften etwa zehn Prozent der Tests positiv ausfallen.

Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie im Landkreis jetzt schon 3339 Fälle gezählt worden. 2853 Menschen gelten als genesen. 99 Menschen haben im Zusammenhang mit Corona ihr Leben verloren.

Weiterhin angespannt bleibt die Situation im Klinikum Kulmbach. 28 Menschen werden dort wegen einer Covid-Erkrankung stationär behandelt. Neun Personen brauchen intensivmedizinische Betreuung. Maximal zwölf Corona-Intensiv-Patienten kann das Klinikum versorgen.

Die Verteilung der aktuellen Corona-Fälle (siehe Grafik) zeigt, dass sich das Ausbruchsgeschehen inzwischen über fast alle Gemeinden des Landkreises verteilt. Nur in Harsdorf und Ludwigschorgast gibt es momentan keinen Fall. Erwartungsgemäß liegt auch in dieser Woche wieder die Stadt Kulmbach mit 155 aktuell bekannten Fällen an der Spitze im Landkreis. Aber auch in Mainleus mit 26, Stadtsteinach mit 23, und Untersteinach mit 21 Fällen ist die Marke von 20 überschritten worden. Das Infektionsgeschehen spielt sich, wie die Leiterin des Kulmbacher Gesundheitsamts, Dr. Camelia Fiedler, sagt, inzwischen weitgehend in den Familien ab und bleibt weiterhin „diffus“.

Mehr Informationen zum Thema Corona: landkreis-kulmbach.de

 

Bilder