Ahorntal Alte Begrüßungstafeln im neuen Look

Die Begrüßungstafeln der Gemeinde Ahorntal – hier von Vorderkleebach kommend – sollen aufgefrischt werden. Foto: fe/Frauke Engelbrecht

Die neun Begrüßungstafeln rund um Ahorntal sind in die Jahre gekommen und teilweise nur noch schlecht zu erkennen. Der Gemeinderat beschloss jetzt, was dagegen gemacht wird.

Ahorntal - Die neun Begrüßungstafeln rund um die Gemeinde Ahorntal sind etwas in die Jahre gekommen und sehen nicht mehr gut aus. „Viele übersehen sie sogar“, stellte Bürgermeister Florian Questel (Grüne) bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend fest. „Es ist höchste Zeit, dass wir sie erneuern.“

Vier Entwürfe präsentiert

Und so war das Gremium vor die Auswahl von vier Entwürfen gestellt und die Entscheidung war nach kurzer Zeit überraschend schnell gefallen. Eine etwas abstrakte Version zeigte auf der einen Seite den Raben des Wappens und auf der anderen den typischen dreiblättrigen Ahornbaum. Dieser Vorschlag fand sich aber in der Diskussion nicht wieder.

Drei Symboltafeln

Stattdessen wurde abgewogen zwischen zwei Holzoptiken, die wetterbeständig seien, so der Bürgermeister und einer neuen, aufgefrischten Aufmachung der bestehenden Tafeln. Eine Version war neben der Begrüßungs- beziehungsweise Verabschiedungsformel durch drei kleinere Symboltafeln – einmal neben dem Hauptschild angebracht, einmal darauf platziert – ergänzt. Sie zeigten die Piktogramme für Klettern, Wandern und Radfahren.

Nicht viele Details aufnehmen

Diese Möglichkeit stieß bei Reinhold Schoberth (CSU) auf Zustimmung. „Die alten Tafeln haben für mich zu viel Text“, meinte er. Genau anderer Meinung war sein Parteikollege Werner Büttner. „Das alte Motiv hat viel ausgesagt“, war seine Ansicht. Wenn man zügig an der Tafel vorbeifahre, könne man gar nicht so viele Details aufnehmen. Er sprach sich dafür aus, die alten Tafeln nur etwas aufzufrischen.

Alte Tafeln erhalten

„Wir haben in der Gemeinde nur vier Kilometer Radweg“, stellte Martin Thiem (CWU) fest, „was soll da das Hinweisschildchen aufs Radfahren?“ Auch er sei für die Erhaltung der alten Begrüßungstafel.

Für was Neues sprach sich der Bürgermeister aus, die bisherigen Tafeln müssten neu aufgezogen werden. Hierfür lag gar keine Version vor. Erwin Neuner (Grüne/ BZA) sprach sich dafür aus, dass die Worte „Gemeinde Ahorntal“ auf dem Schild stehen müssten. „Nur ein „Willkommen“ oder „Gute Fahrt“ reicht nicht“, meinte er.

Kleineres Wappen

Jennifer Kaiser (FBA) befürwortete eine Version mit kleinerem Wappen und größerem „Ahorntal“. Die drei Symbole „Wandern, Klettern, Radfahren“ ganz weglassen, wollte Albin Engelhardt-Friebe (Grüne/ BZA).

Viele Ansichten, aber trotzdem wurde der Antrag von Erwin Neuner, den Tagesordnungspunkt noch mal zu verschieben, damit sich jeder Gedanken machen könne, deutlich mit 3:10 Stimmen abgelehnt.

Neu designen

Schließlich verständigte sich das Gremium nach mehreren Abstimmungen, ob mit Symbolen oder ohne, ob mit altem oder neuem Wappen, darauf, die bisherigen Begrüßungstafeln aufzufrischen. „Wir brauchen jetzt einen Designer, der uns das neu designed“, war denn auch das Fazit von Bürgermeister Questel.

Autor

 

Bilder

MEISTGELESEN