Bayreuther Kreuzsteinbad Flucht am frühen Abend wird seltener

Wer einmal drin ist, darf ab nächster Woche an drei Tagen länger bleiben: Wie an den Wochenenden ist das Kreuzsteinbad dann auch mittwochs bis freitags wieder bis 20 Uhr offen. Montags und dienstags sind abends weiter ausschließlich Vereine und Rettungsorganisationen im Bad. Foto: Eric Waha

Die teilweise fluchtartigen Szenen am frühen Abend werden im Kreuzsteinbad seltener: Ab dem 4. August hat das größte Schwimmbad der Stadt nach einer Initiative der SPD auch mittwochs bis freitags wieder bis 20 Uhr offen. So wie vor Corona.

Bayreuth - Damit werden auch die Diskussionen zwischen Badegästen und Bademeistern weniger. Laut Kurier-Informationen beschwerten sich fast täglich Gäste, die nicht verstehen konnten, dass sie um 17.30 Uhr aus dem Wasser mussten. Wie ein Rauswurf kamen die Durchsagen und Anweisungen oft an. Dabei zog gar kein Unwetter auf, das sonst für fluchtartiges Verlassen sorgt.

Der Grund für die plötzlichen Schlangen am Ausgang waren die Corona-Folgen. Weil durch den Lockdown die Schwimm- und Rettungsschwimmvereine weder selbst trainieren noch Schwimmkurse anbieten durften, sollten sie jetzt mehr Wasserzeiten erhalten, um die Defizite auszugleichen. Und zwar an Wochentagen abends. Die normalen Besucher mussten gehen.

„Die Not der Vereine und der Schwimmlehrer war groß, weswegen wir ihre ehrenamtliche Arbeit unterstützen wollten“, wird Jürgen Bayer, Geschäftsführer der Stadtwerke Bayreuth, in einer Mitteilung der Stadtwerke zitiert, die das Kreuzer betreiben. Dass die Hilfe für Unmut sorge, sei verständlich. „Wer berufstätig ist, konnte das Kreuzer bislang unter der Woche abends kaum nutzen“, sagt Bayer.

Keiner soll nur auf die Wiese dürfen

Das Problem: Die Vereine können auch nur abends trainieren, weil die meisten Aktiven tagsüber arbeiten. Ein Parallelbetrieb? „Geht nicht“, sagt Bayer. „Alle Becken werden fürs Training und die Schwimmkurse gebraucht und wir können unseren Gästen nicht sagen: Klar dürft ihr auf der Wiese liegen, aber nicht ins Wasser.“

Die SPD setzt sich schon seit einigen Wochen für mehr Badegäste im Kreuzer ein. Die erste Idee war ein kostenloser Eintritt für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren während der Sommerferien. Das hatte Zweiter Bürgermeister Andreas Zippel (SPD) per Antrag an den Stadtrat gefordert. Die Mehrheit lehnte das jedoch nach emotionaler Debatte ab. Hauptkritikpunkte waren die Kosten und die Besucherbeschränkung im Bad. Wegen Corona dürfen derzeit nur 1000 Leute gleichzeitig rein. An Haupttagen kamen in den vergangenen Jahren aber bis zu 8000. Das hätte, so die Kritik, zu enttäuschten Gesichtern am Einlass geführt.

Die SPD blieb dran. Wie berichtet, sprachen Zippel und Fraktionsvorsitzender Thomas Bauske mit den Stadtwerken. Die Einlassbeschränkung könne man nicht beeinflussen, sie werde von der Politik vorgegeben, hieß es. Zum Thema abendliche Nutzung aber fand man einen Kompromiss, der jetzt amtlich ist.

Montags und dienstags wird das Bad weiter ab 18 Uhr von den Vereinen genutzt. Für die anderen Besucher ist um 17.30 Uhr Badeschluss. An den anderen Tagen aber „hat die Öffentlichkeit Vorfahrt“, wie es die Stadtwerke formulieren.

Mit Kompromiss sind alle einverstanden

„Gerade jetzt in der Urlaubs- und Ferienzeit wollen wir verstärkt für alle Badegäste da sein“, sagt Stadtwerke-Chef Bayer. Mit der Regelung seien auch die Vereine und Wasserrettungsorganisationen einverstanden. Sie hätten in den Sommerferien ohnehin weniger Bedarf. „Die Erklärung ist recht simpel: Auch viele Trainer brauchen einmal eine Auszeit und machen Urlaub“, sagt Bayer. „Und bei den Wasserflächen für die Schwimmkurse haben wir noch Kapazitäten. Interessierte Schwimmlehrer können sich einfach bei uns melden.“

Wegen der zusätzlichen Abendstunden für die Öffentlichkeit rechnen die Stadtwerke mit einer guten Freibadsaison. „Wir stehen im Moment bei fast 60 000 Besuchern“, sagt Bayer. „Das sind bereits heute mehr als die 49 000 Besucher, die wir 2020 hatten.“ Vor Corona waren es 2019 knapp 150 000.

Info: Schwimmlehrer, die Kurse im Kreuzsteinbad anbieten möchten, können sich unter der 09 21/60 02 64 bei den Stadtwerken Bayreuth melden.

Autor

 

Bilder