Die Professorin für Neueste Geschichte an der Universität Bayreuth ist eine der Organisatorinnen der Ringvorlesung „Wie erinnern? Nationalsozialismus im Lokalen“. Sie will sich mit anderen Wissenschaftlerinnen und Experten bewusst in die Debatte um ein Dokumentationszentrum im ehemaligen Wohnhaus von Houston Stewart Chamberlain einmischen. „Wir hatten das Gefühl, wir sind gar nicht beteiligt. Uns hat eigentlich nie jemand gefragt.“ Dabei könnten die Historiker, Konfliktforscher und Musiktheaterexperten fundiertes Wissen zu der Diskussion beitragen.