Kreuzsteinbad Ein Bilderbuch-Start in die neue Saison

, aktualisiert am 15.05.2022 - 14:37 Uhr

Am Samstag war es endlich so weit - mit einwöchiger Verzögerung, aber bei bestem Wetter, öffnete das Kreuzsteinbad für die diesjährige Saison.

Die Frühschwimmer konnten es am Samstag gar nicht erwarten: Schon um dreiviertel sieben standen die ersten 30 vor dem Einlass des Kreuzers. Gegen 8 Uhr hatte Monika Schultheiß ihre Bahnen hinter schon sich. „Ein Traum. Es gibt nichts Schöneres, als in der Früh zu schwimmen“, ist sie begeistert.

Das Thermometer zeigt 15 Grad im Schatten. Das Wasser ist 23, 24 Grad warm. Auf dem Rasen liegt noch die Feuchte der Nacht. Aber die Sonne wärmt. Sie wird dem Kreuzsteinbad einen Bilderbuchstart in die neue Saison bereiten.

„Optimal“, sagt der Schwimmer Jochen Wendler auf dem Weg in die Umkleide. Seit fünf Jahren geht er morgens schwimmen. „Drinnen gefällt es mir nicht“, meint er. Während die ersten Frühschwimmer das Bad um kurz nach 8 Uhr schon wieder lassen, kommen ständig weitere Gäste. Mehrere Hundert werden es im Lauf des Tages.

Daniel Guhl, der Bademeister, steht entspannt in der Sonne und schaut auf die picobello gepflegte Anlage. Alles ist bereit, fünf Leute um 7.30 Uhr auf dem Posten. Sollte es einen Gästeansturm an diesem sonnigen Tag geben, kommen weitere Aufsichten dazu. Das Kreuzer ist gewappnet.

Pünktlich zur neuen Saison gibt es einen neuen Belag für Fußballtennis und Basketball. Das Wichtigste ist aber wohl die lockere, gelöste Stimmung an diesem Morgen. „Wir haben keine Corona-Beschränkungen mehr“, sagt Daniel Guhl. Und als er das sagt, wirkt er erleichtert.

Jetzt hoffen die Stadtwerke, dass möglichst viele Badegäste das Kreuzsteinbad besuchen. Bedingt durch die Corona-Auflagen der vergangenen beiden Jahre musste das Freibad einen deutlichen Besucherrückgang hinnehmen. Ein positives Zeichen sei nun der Dauerkartenvorverkauf, der Anfang Mai begonnen hat.

„Wir haben bislang spürbar mehr Dauerkarten verkauft und wir würden uns natürlich wünschen, dass dieser Trend anhält,“ so Harald Schmit, Bäderleiter bei den Stadtwerken. Wer sich eine Dauerkarte kaufen möchte, kann dies an der Kasse des Kreuzsteinbades tun.

Autor

 

Bilder