Bayreuth Hund gerettet, Drogen gefunden

Redaktion
Symbolbild. Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

Ein Mann ließ seinen Hund in der Bürgerreuther Straße in Bayreuth eingesperrt im Auto in der prallen Sonne zurück. Der Hund konnte durch Polizeibeamte befreit werden, dabei wurden Drogen aufgefunden.

Am Donnerstag wurden Beamte der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt verständigt, da in der Bürgerreuther Straße in Bayreuth ein Hund in einem Auto eingesperrt war, welches in der prallen Sonne stand.

Kurz nach der Mitteilung traf die Streifenbesatzung am Fahrzeug ein und stellte fest, dass auch alle Fenster des Fahrzeugs verschlossen waren. Der Hund hechelte bereits und hatte nur einen Wassernapf vor sich im Fahrzeug stehen, heißt es im Polizeibericht.

Fast zur gleichen Zeit traf der verständigte Hundeführer der Zentralen Einsatzdienste Bayreuth an der Örtlichkeit ein. Im Umfeld des Fahrzeugs konnte kein Besitzer festgestellt werden. Somit handelten die Beamten und schlugen eine Scheibe des Fahrzeugs ein, um den Hund aus seiner lebensbedrohlichen Lage zu befreien.

Der Vierbeiner wurde im Schatten durch den eingesetzten Hundeführer versorgt und erholte sich relativ schnell von den Strapazen. Um den Besitzer zu verständigen, warfen die Beamten einen Blick ins Innere des Fahrzeugs. Statt einer möglichen Erreichbarkeit fanden sie dort kleinere Mengen Marihuana, die sichergestellt wurden.

Kurze Zeit später erschien ein 46-Jähriger Mann aus Gera, der Besitzer des Pkw war. Dieser gab an, dass er etwa 45 Minuten vorher mit dem Fahrzeug hergefahren war und es hier abgestellt hatte.

Ein freiwilliger Drogentest verlief sodann positiv auf den im Straßenverkehr verbotenen Stoff THC. Er musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen, u. a. nach dem Betäubungsmittelgesetz, so die Polizei.
 

 

Bilder