Bayernliga-Chance lebt Neudrossenfeld schlägt Topfavorit Kornburg 2:1

Horst Wunner

Dank einer Glanzleistung im Topspiel der Aufstiegsrunde der Landesliga Nordost klopft der TSV Neudrossenfeld nun lauter denn je ans Tor zur Bayernliga. Durch einen 2:1-Erfolg gegen den Spitzenreiter und Meisterschafts-Topfavoriten TSV Kornburg kletterte die Truppe von Trainer Markus Taschner auf Platz drei – mit nur einem Punkt Rückstand auf den Zweitplatzierten SC 04 Schwabach. Somit haben es die Grün-Weißen am kommenden Samstag im Verfolgerduell in Schwabach selbst in der Hand. Mit einem Sieg hätten sie Platz zwei sicher. Und sie wären bei einer gleichzeitigen Kornburger Niederlage gegen Forchheim sogar Meister und Direktaufsteiger.

Gegen den TSV Kornburg kamen die über 200 Zuschauer auf dem TSV-Sportgelände voll auf ihre Kosten. Nach 96 hochspannenden Minuten lagen die Akteure der Heimelf freudestrahlend auf dem Rasen, mittendrin Mikel Seiter, der zweifache Torschütze und Matchwinner.

Es war aber mehr als ein Seiter-Doppelpack vonnöten, um den Sieg sicher zu stellen. Denn der Tabellenführer hatte die klar besseren Torchancen, dominierte vor allem nach der Pause und hätte eigentlich schon bis dahin führen müssen. Er hatte bereits in der ersten halben Stunde vier herausragende Möglichkeiten, zielte aber zu ungenau oder scheiterte am starken TSV-Schlussmann Tobias Grüner. Von Neudrossenfeld dagegen war offensiv zunächst wenig zu sehen, ehe Seiter den Spielverlauf mit einem Doppelschlag in der 37. und 45. Minute auf den Kopf stellte.

Die Gäste kamen zwar unmittelbar nach der Pause durch einen Kopfball Christian Seiwerths zum Anschluss, mehr aber ließen die Grün-Weißen nicht zu. Sie stemmten sich den Angriffen der Mittelfranken mit großer Lauf- und Kampfbereitschaft entgegen. Und es gab ja noch Grüner, der neben vielen guten Taten auch einen Kopfball aus nächster Nähe reflexartig über den Querbalken faustete. Auf der Gegenseite musste sich Keeper Arthur Ockert wenig auszeichnen, seine beste Tat: einen platzierten Schuss von Bas Peeters (88.) parieren. Heimcoach Markus Taschner strahlte über das ganze Gesicht, er lobte sein Team für „eine geschlossene Mannschaftsleistung inklusive der Einwechselspieler“. Seiner Meinung nach hatte „individuelle Klasse“ und „das Glück des Tüchtigen“ die Partie entschieden. Kornburgs Trainer Hendrik Baumgart dagegen haderte mit Fortuna: „Zumindest einen Punkt hätten wir uns verdient. Ich bin immer noch fest überzeugt, dass wir aufsteigen.“

Neben Grüner und Seiter ragten bei den Einheimischen Daniel Gareis, Thore Dengler, Bas Peeters und Nico Böhmer heraus, die Gäste besaßen in Firat Cagli und Marco Wiedmann starke Kräfte.

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis, Pauli (80. Zagel), Kolb (67. Hermsdörfer), Möckel, Seiter (91. Mayer), Majczyna (74. Thiele), Dengler, Schelenz, Peeters (94. Schneider), Böhmer.

TSV Kornburg: Ockert – Livingstone, Klier (46. Burgutzidis), Olschewski, Schulik (67. Ammon), Seiwerth, Kettlitz (78. Seiler), Herzel (78. Kreiselmeyer), Cagli, Janz, Wiedmann.

SR: Geuß (Sylbach);

Zuschauer: 227.

Tore: 1:0 und 2:0 Seiter (37 und 45.), 2:1 Seiwerth (47.).

 

Bilder