Bogen (dpa/lby) - Das seit mehreren Tagen vermisste Mädchen aus Bogen ist am Donnerstag tot in der Donau aufgefunden worden. Ein Ehepaar habe die Leiche der 13-Jährigen am Ufer nahe einer Eisenbahnbrücke in Bogen entdeckt, teilte die Polizei mit. Die hinzugerufene Kriminalpolizei konnte schnell feststellen, dass es sich bei der Wasserleiche um das verschwundene Mädchen handelt. Den ersten Ermittlungen zu Folge gibt es bislang keine Hinweise auf ein Einwirken einer anderen Person.

Die Schülerin war den Angaben nach am Dienstag mit zwei Freundinnen in Bogen (Landkreis Straubing-Bogen) bis auf Brusthöhe in die Donau gegangen. Als sich die Mädchen zurück zum Ufer bewegten, sei die 13-Jährige von der Strömung erfasst und weggezogen worden. Eine Suchaktion unter anderem mit zwei Hubschraubern, Wasserwacht und privaten Bootsfahrern blieb erfolglos. Ein Kriseninterventionsteam betreute die Familie des Kindes.