Bischofsgrün (dpa/lby) - Haushoch überragt er alle: 9,4 Meter misst der Riesenschneemann im fränkischen Bischofsgrün dieses Jahr. Ehrenamtliche Helfer errichteten den weißen Riesen am Freitag mit Bagger, Kran und Schaufeln. "Das war sehr schwierig", erzählte Schneemannbauer Horst Heidenreich. "Der Schnee ist so nass, der hat kaum gehalten."

Dabei ist Heidenreich Profi: Vor 35 Jahren baute er den ersten Schneemann am Marktplatz. "Ich saß in der Wirtschaft, das war so ein schlechter Tag", erinnerte sich der 82-Jährige. "Da hab ich zum Wirt gesagt: Gib mir mal eine Schaufel, ich baue einen Schneemann." Drei Meter hoch, mit einer Karotte als Nase. Inzwischen trägt er Zylinder, Fliege und sogar einen Namen. "Jakob" taufte ihn der Bürgermeister vor vielen Jahren.

Fasching ohne den Riesenschneemann ist in Bischofsgrün nicht mehr denkbar. Wenn der Winter wie dieses Jahr ausbleibt, wird der Schnee extra mit einem Lastwagen vom Schneeberg herangekarrt. "Wenn er bis zum Schneemannfest am Montag hält, dann passt's schon."