Bayerisches Staatsballett Igor Selenski bleibt fünf weitere Jahre Chef

Igor Selenski bleibt fünf weitere Jahre Chef des Bayerischen Staatsballetts. Foto: Tobias Hase/dpa

MÜNCHEN. Igor Selenski bleibt fünf weitere Jahre Chef des Bayerischen Staatsballetts. Der Russe unterschrieb am Dienstag einen Vertrag bis 2026. Die Compagnie habe sich unter Selenski „ausgesprochen positiv weiterentwickelt“, sagte Bayerns Kunstminister Bernd Sibler (CSU). „Und die Vorstellungen sind erfreulich oft ausverkauft.“ Selenski habe mit seinem internationalen Ruf dafür gesorgt, dass „inzwischen regelmäßig Weltstars der Ballettszene in München“ auf der Bühne stünden.

Selenski sagte, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem designierten neuen Intendanten der Bayerischen Staatsoper, Serge Dorny, und dem künftigen Generalmusikdirektor Vladimir Jurowski - auch wenn beide aus seiner Sicht wohl in große Fußstapfen treten. Nikolas Bachler, der das Amt als Münchner Opernchef 2021 abgibt, sei „einer der besten Direktoren gewesen, die ich jemals gehabt habe“ und Generalmusikdirektor Kirill Petrenko einer der besten Dirigenten.

Selenski ist seit 2016 Direktor des Bayerischen Staatsballetts. Für die Zukunft plant er unter anderem eine Zusammenarbeit mit dem berühmten Bolschoi-Theater in Moskau. Zwei Opern, zwei Ballett-Aufführungen und ein Konzert wollen die Staatsoper und das Ballett seinen Angaben zufolge dort auf die Bühne bringen. Im Austausch soll das Bolschoi mit seiner weltbekannten Ballett-Compagnie auch nach München kommen. Wann das soweit sein soll, sagte Selenski noch nicht.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading