Für die Bayreuther war es das dritte Spiel in vier Tagen, und das merkte man ihnen vor allem in der Defensive an. Immer wieder kamen sie einen Schritt zu spät und gestatteten den Ulmer freie Wurfgelegenheiten. Wie schon bei den Pokal-Niederlagen gegen den Mitteldeutschen BC (114:123) und die Crailsheim Merlins (77:81) verschliefen die Gäste die Anfangsphase. Bereits nach zweieinhalb Minuten führten die Ulmer mit 11:3, nach dem ersten Viertel stand es 30:18. Es spricht für die Bayreuther, dass sie trotz des erneuten hohen Rückstands nicht aufsteckten. Immer wieder ließen sie ihr spielerisches Vermögen aufflackern, doch nie konstant genug, um den Gastgebern wirklich gefährlich werden zu können. Am ehesten durfte man auf die Wende hoffen, als David Walker das Medi-Team per Dunking in der 24. Minute auf 50:58 heranbrachte, doch schon im Gegenzug erstickte Nationalspieler Andreas Obst mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf die Bayreuther Hoffnungen. Als im letzten Viertel dann auch noch die Kräfte spürbar nachließen, wurde die Niederlage sogar sehr deutlich.  

Punkte für Medi Bayreuth: Olisevicius (13), Woolridge (11), Bartley (10), Doreth (9), Walker (9), Seiferth (8), Pardon (6), Jalalpoor (5), Tiby (5).