Gaspreisbremse So hoch ist der Basisverbrauch Gas nach Haushalten

Markus Brauer
Eine Gasflamme brennt an einem Herd. Die Bundesregierung will die steigenden Gaspreise in Deutschland mit einer Gaspreisbremse dämpfen. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Mit einem Preisdeckel für Energie und einem Milliardenpaket wird die Bundesregierung Verbraucher und Unternehmen in Deutschland entlasten. Wir zeigen Ihnen, wie hoch der durchschnittliche Gasverbrauch ist und wie Sie Energie sparen können.

Die Bundesregierung hat ein gigantisches neues Hilfspaket geschnürt: Bis zu 200 Milliarden Euro will die Ampelkoalition ausgeben, um Deutschlands Verbraucher und Unternehmen vor hohen Energiepreisen wegen des Ukraine-Kriegs zu schützen.

Mindestens für einen Teil des Verbrauchs sollen die Gaspreise so gedeckelt werden, dass private Haushalte und Unternehmen nicht überfordert sind. Was das genau bedeutet, ist aber noch völlig offen. Eine Kommission soll bis Mitte Oktober Vorschläge machen. Der Bundesregierung ist wichtig, dass trotzdem ein Anreiz zum Gassparen bleibt.

Basisverbrauch Gas

Doch welcher Gasverbrauch ist fürs Duschen, Kochen und Heizen normal? Wie hoch ist der durchschnittliche Verbrauch – auch Basisverbrauch genannt? Hier die wichtigsten Daten, Fakten und Infos im Überblick:

Von welchen Faktoren hängt der Gasverbrauch ab?

Wie hoch der Gasverbrauch ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wohnfläche
  • Nutzungsverhalten des Haushaltes
  • Wärme: Wird Warmwasser mithilfe von Gas erwärmt, ist der Verbrauch dementsprechend höher.
  • Alter und der Stand der Technik der Gasheizung
  • vorhandene Dämmmaßnahmen
  • Fläche und Zahl der Außenwände
  • Alter und Art des Gebäudes

Wie hoch ist der Basisverbrauch Gas?

Die gemeinützige Beratungsgesellschaft co2online berechnet auf ihrem Internetportal in einem „Heizspiegel“ jedes Jahr die durchschnittlichen Heizkosten, den Verbrauch und die CO₂-Emissionen. Folgende Werte für den Basisverbrauch Gas wurden für verschiedene Wohneinheiten mit zentraler Gasheizung berechnet (Abrechnungsjahr 2020).

Hier kommen Sie zum aktuellen Heizspiegel von co2online, mit dem Sie Ihre Heizkosten (Erdgas, Heizöl, Fernwärme, Holzpellets, Wärmepumpe/Strom) berechnen und vergleichen können:

Wohnfläche und Basisverbrauch Gas: Mehrfamilienhaus

Wohnfläche und Basisverbrauch Gas: Mehrfamilienhaus
Quadratmeter Wohnung Verbrauch pro Jahr Verbrauch pro Monat
30 m² 4200 kWh 350 kWh
40 m² 5600 kWh 467 kWh
50 m² 7000 kWh 583 kWh
60 m² 8400 kWh 700 kWh
70 m² 9800 kWh 817 kWh
80 m² 11.200 kWh 933 kWh
90 m² 12.600 kWh 1.050 kWh
100 m² 14.000 kWh 1.167 kWh
110 m² 15.400 kWh 1.283 kWh
120 m² 16.800 kWh 1.400 kWh

Wohnfläche und Basisverbrauch Gas: Einfamilienhaus

Wohnfläche und Basisverbrauch Gas: Einfamilienhaus
Quadratmeter Einfamilienhaus Verbrauch pro Jahr Verbrauch pro Monat
100 m² 16.000 kWh 1.333 kWh
120 m² 19.200 kWh 1.600 kWh
140 m² 22.400 kWh 1.867 kWh
160 m² 25.600 kWh 2.133 kWh
180 m² 28.800 kWh 2.400 kWh
200 m² 32.000 kWh 2.667 kWh
220 m² 35.200 kWh 2.933 kWh
240 m² 38.400 kWh 3.200 kWh
260 m² 41.600 kWh 3.467 kWh

Basisverbrauch Gas: Gebäude mit 100 bis 250 Quadratmetern Wohnfläche

  • niedrig: bis 89 kWh pro qm
  • mittel: bis 152 kWh pro qm
  • erhöht: bis 234 kWh pro qm
  • zu hoch: ab 235 kWh pro qm

Abkürzungen: qm = Quadratmeter; kWh = Kilowattstunde (in dieser Einheit werden Strom-, aber auch Heizwärmekosten abgerechnet und mit Messeinrichtungen wie dem Stromzähler oder Wärmezähler erfasst).

Info: Energie-Vergleichsrechner

Heizkosten
Mit diesem „HeizCheck“ von co2online können Sie Ihre Heizkosten mit Gas vergleichen – je nachdem Sie Mieter, Wohnungs- oder Hausbesitzer sind.

Energiesparen
Mit diesem „EnergieSparchecks“ von co2online können Sie Ihren Energieverbrauch berechnen und optimieren.

Modernisieren
Mit diesem „ModernisierungsCheck“ von co2online können Sie Ihre Modernisierungsmaßnahmen im Bereich Energie berechnen.

Heizkosten-Flyer 2022
Hier können Sie den „Heizkosten-Flyer 2022“ von co2online herunterladen.

Heizkostenabrechnung
Zwei Maßeinheiten sind wichtig, um den Gasverbrauch anzugeben: Kilowattstunden (kWh) und Kubikmeter (m3). Auf der Heizkostenabrechnung ist der Gasverbrauch in Kilowattstunden angegeben, beim Gaszähler im Haushalt allerdings in Kubikmetern. Verbraucher sollten sich beide Werte notieren und diese miteinander vergleichen. Dabei gilt: 1 kWh entspricht etwa 0,1 m3. Dementsprechend sind 1 m3 Gas etwa 10 kWh.

 

Bilder