Mit feiner Ironie spricht sie das Wort stets aus, wenn sie den Mann ihrer Tochter sieht: „Schwiegersohn“. Die kluge und weise Frau verbirgt ihre Zweifel nie, so lange der Angeheiratete ihren Weg begleitet. Wird dieser Mensch, der einst so unvermittelt in ihr Leben getreten ist, ihrer Tochter dauerhaft jene starke Lebensstütze sein, die sie sich für ihr Kind wünscht, das sie unter ihrem Herzen getragen und großgezogen hat?