Aufführung Heisenberg wird noch viermal gezeigt

BAYREUTH. Das spannende Schauspiel HEISENBERG von Simon Stephens wird noch viermal in der Studiobühne gezeigt. Es spielt Gabriela Paule die Georgie und Hans Striedl den Alex. Marieluise Müller führt Regie. Spieltermine: 15. und 23. November um 20.00 Uhr, 24. November und 1. Dezember um 17.00 Uhr. Kartenvorverkauf. Theaterkasse Bayreuth oder Online auf der Homepage www.studiobuehne-bayreuth.de.

Wie eine Naturgewalt bricht die exaltierte Georgie in das Leben eines älteren Mannes: Im belebten Bahnhof küsst sie ihn einfach in den Nacken. Eine Verwechslung, wie sich herausstellt – was Georgie nicht daran hindert, Alex ab jetzt hinterherzulaufen und ihm ungefragt ihr Herz zu öffnen. Sie sei Killerin, nein, Kellnerin, nein, Sekretärin. Ihr Mann ist tot. Sie war nie verheiratet und hat keine Kinder. Ihr Sohn lebt in Amsterdam. Für den scheuen Metzger Alex ist das alles so fremd wie faszinierend. Einerseits stört die Chaotin Georgie seinen pedantisch geregelten Alltag, andererseits verliebt er sich in sie, samt ihrer Widersprüche. Doch dann merkt er, dass die Begegnung mit ihr offenbar kein Zufall war und Georgie einen klaren Plan verfolgt.
Ausgehend von der Heisenbergschen Unschärferelation, interessiert sich der Autor für die Veränderung unserer Wahrnehmung von Menschen und Beziehungen, je nachdem, was wir über sie erfahren. Scheinbar irrationale Handlungen haben vernünftige Motive, gesicherte Tatsachen verlieren ihre Gültigkeit. Simon Stephens mag Überraschungen, und Heisenberg ist voll davon.

 

0 Kommentare

Kommentieren

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading