Ersten Informationen zu Folge fuhr ein Lastwagen ungebremst auf ein vorausfahrendes Fahrzeug mit Anhänger auf. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Anhänger so stark zerstört, dass davon nichts mehr übrig blieb. Auch das Heck des Autos wurde stark deformiert.

Der Autofahrer erlitt bei der Kollision mittelschwere Verletzungen, seine Beifahrerin wurde schwer verletzt. Glücklicherweise führte das Fahrzeug einen Anhänger mit sich. Denn durch die Wucht, mit welcher der Lastwagen auf das Fahrzeug auffuhr, wäre der Unfall ohne Anhänger zwischen den beiden Fahrzeugen deutlich Schlimmer ausgegangen. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

Die Autobahn musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden, da sich Trümmerteile über mehrere hundert Meter auf der Fahrbahn verteilt haben.

Am Stauende kam es dann zwischen den Anschlussstellen Ansbach und Lichtenau zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall. Mehrere Fahrzeuge waren aufeinander aufgefahren. Eine Person wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste befreit werden. Ebenfalls waren ein Säugling und ein Kleinkind an dem Unfall beteiligt.

Insgesamt wurden neun Personen leicht bis mittelschwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswagen waren an der Unfallstelle, um die Verletzten zu versorgen und in umliegende Krankenhäuser zu bringen.