HOF. Es begann wie eines jener lauten Wortgefechte, wie man sie öfter auf den Parkplätzen von Schnellrestaurants erlebt, doch dieses Mal endete es mit einem Schuss. Weil er seinem Kontrahenten mit einer Schreckschusswaffe um ein Haar das Augenlicht nahm, wurde ein 21-jähriger Student aus dem Landkreis Hof vom Jugendschöffengericht zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten verurteilt. Die Vollstreckung der Strafe, die nach dem Erwachsenenstrafrecht ausgesprochen wurde, wird zur Bewährung ausgesetzt.