BAYREUTH. Es ist an der Zeit zu reden. Miteinander, nicht übereinander. Zumindest finden das Andreas Zippel und Niklas Wenzel. Politische Veranstaltungen, bei denen Massen mobilisiert werden, habe es zuletzt zuhauf gegeben. Aber immer sei es darum gegangen, dass sich entweder linke oder rechte Politik erkläre. Vertreter der jeweils anderen hätten darauf reflexartig reagiert und so sei es oft darum gegangen gegen, aber selten für etwas zu sein. Zu kurz gekommen sei stets die Mitte der Gesellschaft, sagen Zippel und Wenzel und wollen das ändern. Gemeinsam mit ein paar Hundert Bayreuthern am Tag der deutschen Einheit auf dem Marktplatz.