Ordentlich gekracht hat es am Montagmittag auf der A 9 kurz nach der Anschlussstelle Trockau. Wegen Forstarbeiten stand auf der rechten Spur in Richtung Berlin ein Warnfahrzeug der Autobahnmeisterei Trockau. Wie die Polizei berichtet, wiesen Warntafeln auf das Hindernis hin. Doch die sah ein unaufmerksamer Lkw-Fahrer zu spät. Erst im letzten Moment bemerkte er den Anhänger und versuchte nach rechts auf den Standstreifen auszuweichen. Dennoch streifte er mit seiner Zugmaschine den Warnanhänger und beschädigte ihn seitlich. Verletzt wurde niemand. Während der Aufräum- und Bergungsarbeiten blieb die rechte Fahrspur gesperrt. Der Schaden beträgt etwa 30.000 Euro.