Auch künftig kein Zug nach Warmensteinach

Die Bahnstrecke Weidenberg-Warmensteinach, hier Gleise bei Mittlernhammer: Eine Potzenzialanalyse kommt zu dem Schluss, dass hier auch in Zukunft keine Züge fahren werden. Foto: Archiv/Ritter Foto: red

Eine Bahnverbindung zwischen Weidenberg und Warmensteinach wird es in Zukunft nicht mehr geben. Das ist das Ergebnis einer Potenzialanalyse, die der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) im Auftrag des Landkreises gemacht hat.

Demnach sind auf der Strecke rund 780 Fahrgäste pro Schultag möglich. Der Freistaat fordert mindestens 1000 um eine einmal stillgelegte Bahnstrecke wiederzubeleben.

Söder soll helfen

Landrat Hermann Hübner sagt, er habeden bayerischen Heimatminister Markus Söder wegen der strukturpolitischen Bedeutung der Strecke um Hilfe gebeten. Söder habe den Brief an das Innenministerium weitergeleitet. Eine Antwort stehe noch aus.

Möglich wäre auch, dass sich ein privater Investor findet, der die Bahnstrecke betreibt. Der Eigentümer, die Deutsche Regionaleisenbahn, bietet den Streckenabschnitt ab Mengersreuth im Internet zum Kauf an.

Kreisausschuss plant zweigleisig

Der Kreisausschuss hat aber bereits jetzt das Landratsamt damit beauftragt, andere Nutzungskonzepte für die Bahntrasse vorzulegen. Landrat Hübner sagt: "Es gibt bereits Signale von der Straßenbauverwaltung, auf dieser Trasse einen Mehrzweckweg zu realisieren." Demnach könne ein Weg entstehen, der als Radweg, aber auch für Elektrofahrzeuge genutzt werden könne.

 

Autor

 

Bilder