Auch in Selb Hilfsangebote für das Seelenleben

red
Bei der Eröffnung der Hochfränkischen Wochen der Seelischen Gesundheit in Selb (von links) Sarah Kilgert (Gesundheitsamt Hof), Sandra Hess (Gesundheitsamt Wunsiedel), Alexandra Pape (Gerontopsychiatrische Fachkoordinatorin Bezirk Oberfranken), Martin Schuster (Leitung Sozialpsychiatrischer Dienst Diakonie Hochfranken), Reiner Hager (Verein Aufwind), Nicole Tratzmüller (Gesundheitsamt Hof), Denise Kuhn (Betreuungsstelle Landkreis Hof) und Carina Stielke (Gesundheitsamt Wunsiedel). Foto: pr.

Die Hochfränkischen Wochen der seelischen Gesundheit sind gestartet. Zahlreiche Veranstaltungen sollen unterstützen und Anregungen geben.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Mehr als 40 kostenfreie Veranstaltungen werden bei den 14. Hochfränkischen Wochen der Seelischen Gesundheit in diesem Jahr angeboten. Organisiert werden sie von einem engagierten hochfränkischen Bündnis, in dem der Verein Aufwind Hochfranken, die Fachbereiche Gesundheitswesen der Landratsämter Hof und Wunsiedel sowie der Stadt Hof und die Mitglieder der PSAG (Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft) Hof-Wunsiedel zusammenarbeiten. Die Auftaktveranstaltung fand vor Kurzem Abend im Fam, dem Familienzentrum in Selb, statt.

Breit gefächertes Angebot

Der Wunsiedler Landrat Peter Berek zeigte sich wegen der guten Resonanz aus der Bevölkerung auf die Veranstaltungsreihe begeistert: „Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Bürgerinnen und Bürger liegt uns sehr am Herzen. Wir freuen uns deshalb, im Fichtelgebirge und ganz Hochfranken ein so breit gefächertes Angebot in Sachen Beratung, Gesundheitsförderung und Prävention bieten zu können. Ich wünsche mir, dass wir die Maschen dieses Netzwerks in Zukunft noch enger knüpfen können, um möglichst allen Bedürfnissen noch besser gerecht werden zu können. Veranstaltungen wie die Hochfränkischen Wochen der Seelischen Gesundheit sollen zeigen, wie umfangreich die Angebote in diesem Bereich jetzt schon sind.“

Für Betroffene und Angehörige

Auch die Hofer Oberbürgermeisterin Eva Döhla unterstrich die Bedeutung passgenauer Hilfsangebote für Betroffene und deren Angehörige: „Lebensverhältnisse, persönliche Erfahrungen und kulturelle Bedingungen beeinflussen unsere psychische und auch unsere körperliche Gesundheit zu einem nicht unwesentlichen Teil. Es kommt darauf an, die Folgen seelischer Erkrankungen für die betroffenen Menschen, ihr soziales Umfeld und die Gesellschaft sichtbar zu machen. Dafür braucht es verlässliche, zugängliche und vertrauenswürdige Netzwerke, die nicht nur in Krisensituationen, sondern auch im Alltag helfen. Die Hochfränkischen Wochen der Seelischen Gesundheit sind ein gelungenes Beispiel dafür, dass wir hier in der Region ein solches Netzwerk haben.“

Ein Netzwerk, dessen Arbeit man nicht genug würdigen könne, wie der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär sagte: „Mit mehr als 40 Veranstaltungen bieten die Wochen der Seelischen Gesundheit in diesem Jahr das bislang umfangreichste Angebot. Deshalb möchte ich mich – neben unseren Partnern – vor allem bei den Referentinnen und Referenten bedanken, die durch ihr Fachwissen und ihr Engagement dazu beitragen, dass wir auch in der 14. Ausgabe ein vielfältiges und themenreiches Programm anbieten können, mit dem wir aufklären, vor allem aber auch unterstützen möchten.“

Die nächsten Veranstaltungen in Selb

ADHS bei Frauen :  Mittwoch, 18. Oktober, von 19 bis 20.30 Uhr, Bayerisches Rotes Kreuz, Rotkreuzstraße 1.

Nach wie vor sind Frauen im Vergleich zu Männern in Bezug auf ADHS deutlich unterdiagnostiziert. Der Vortrag von Psychologin Theresa Aures beschäftigt sich mit der Diagnostik und typischen Verhaltensweisen von Frauen mit ADHS sowie Möglichkeiten, den Alltag zu erleichtern. Anmeldung erwünscht per E-Mail an beratungsstelle@kvwunsiedel.brk. de, Telefon 09231/962616.

Werke aus der Begegnungsstätte Lichtblicke: Donnerstag, 19. Oktober, um 17 Uhr im Café „Schwarzer Peter“, Goetheplatz 1.

Eröffnung der Ausstellung, die bis zum 27. Oktober zu sehen ist. Die Kreativgruppe des Ambulanten Sozialpsychiatrischen Fachdienstes bietet Menschen mit psychischen Erkrankungen wöchentlich einen Raum zum Abschalten und zum entspannten Malen und Zeichnen. Diese Werke wollen gezeigt und wertgeschätzt werden. Kontakt: Melanie Gebhardt, Telefon 0157/81858578, melanie.gebhardt@diakonie-wun.de und Carina Stielke, Telefon 09232/80133, carina.stielke@landkreis-wunsiedel.de.

„Herbstflüstern“ – Naturcoaching-Wanderung für Frauen, Samstag, 21. Oktober, von 14 bis 16 Uhr, Treffpunkt Waldparkplatz hinter der Eishalle erreichbar über Hanns-Braun-Straße.

„Die Natur lässt uns niemals im Stich“ – sie verbindet uns auch wieder mit unseren eigenen, inneren Bedürfnissen. Neben einem Mangel an sozialen Kontakten ist es häufig auch ein Mangel an Verbundenheit und Verbindlichkeit, der zu einem Erleben von Einsamkeit führt. Feste Schuhe, passende Kleidung, eine Brotzeit und ein Sitzkissen werden empfohlen. Um Anmeldungen wird gebeten bei Naturweise-Pädagogik, Fachbereich Gesundheitswesen, Landkreis Wunsiedel, Nadine Heintel, nadine.heintel@naturweise-fichtelgebirge.de, oder telefonisch unter Telefon 0157/33222609.

Bilder