In der Nacht zum Samstag kurz vor Mitternacht erreichte die Polizei ein Notruf, dass eine junge Frau von einem unbekannten Mann mit Pfefferspray angegangen worden war.  Als die erste Polizeistreife in der Karl-Jung-Straße in Kulmbach eintraf, berichteten die Zeugen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren, dass ein ihnen unbekannter Mann auf die Gruppe zu kam und ohne erkennbaren Grund unvermittelt mit einem Pfefferspray in ihre Richtung sprühte. Ein Sprühstoß traf dabei eine 16-Jährige, die danach über eine schmerzende Reizung ihrer Augen klagte. Während ein hinzugerufener Rettungsdienst die 16-Jährige versorgte, führten die ersten Ermittlungen auf die Spur eines amtsbekannten 30-jährigen Kulmbachers, der in den Fokus rückte.

Bei der Fahndung hatten die Polizisten schnell Erfolg:  Sie entdeckten den gesuchten Mann am EKU-Platz, wo er zunächst den ahnungslosen und unschuldigen Passanten mimte. Seine Fassade bröckelte jedoch augenblicklich, so berichtet die Polizei am Samstag,  als die Beamten bei der Durchsuchung  gleich zwei Dosen Pfefferspray fanden.

Den 30-Jährigen, der sich über seine Motivlage beharrlich ausschwieg, erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.