Wenn am Samstag um 15.30 Uhr im Hans-Walter-Wild-Stadion angepfiffen wird, beginnen die zwei Herzen in Armin Ecks Brust ein bisschen schneller zu schlagen. Für den 57-jährigen Ex-Profi ist der Pokal-Kracher zwischen der SpVgg Bayreuth und dem Hamburger SV auch deshalb so besonders, weil er mit beiden Vereinen „großartige Erinnerungen“ verbindet. Der Kulmbacher, der heute eine Fußballschule leitet und Trainer des Kreisligisten FC Burgkunstadt ist, stand bei beiden Klubs unter Vertrag – bei der Altstadt begann er seine Profi-Laufbahn, beim HSV erlebte er seinen Karriere-Höhepunkt. Wem er in diesem Duell zwischen seiner großen und seiner heimlichen Liebe wohl die Daumen drückt?