Apotheker warnt zur Vorsicht Sommer, Sonne, Sonnenbrand

Redaktion
Mit einmal cremen ist es nicht getan, man sollte den Schutz regelmäßig erneuern, raten Experten. Foto: Christin Klose/dpa

Mit den Temperaturen steigt auch die Laune der Menschen. Doch bei aller Freude sollte man sich nicht ungeschützt der Sonne aussetzen, mahnt der Apothekerverband.

Der Sommer ist da und mit ihm steigende Temperaturen. Worauf Sonnenanbeter sich schon lange gefreut haben, bedarf jedoch besonderer Vorsicht, wie der bayerischer Apothekerverband warnt. Bekomme die Haut zu viele UV-Strahlen ab, können die Zellen in der Haut stark geschädigt werden. „Die Sonne hat ohne Zweifel positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Sie trägt zur guten Laune bei und regt die Vitamin-D-Produktion im Körper an. Sonnenbrände allerdings sind Gift für die Haut“, erklärt Dr. Hans-Peter Hubmann, Pressesprecher der Apotheker im Landkreis Kulmbach. Hubmann rät deshalb, sich individuell in der Apotheke beraten zu lassen: „Sonnenschutz ist nicht gleich Sonnenschutz. Um das richtige Präparat zu finden, spielen der Hauttyp und der Zustand der Haut eine Rolle. Außerdem scheint die Sonne nicht überall gleich stark. In den Bergen ist die UV-Strahlung höher als im Flachland, aber auch Wasser und Sand erhöhen die UV-Intensität“, sagt Hubmann

Bei Sonnencreme gilt: Nicht an der Menge sparen. Werden Sonnenschutzmittel zu sparsam aufgetragen, schützen sie die Haut nicht wie vorgesehen. Für einmal eincremen braucht ein Erwachsener ungefähr fünf bis sechs Esslöffel Sonnencreme für Gesicht, Arme, Beine, Bauch und Rücken. Auch Ohren, Füße und die Rückseiten der Arme dürfen nicht vergessen werden, rät der Apotheker.

Für die Lippen eigne sich beispielsweise ein Sonnenschutz-Lippenstift. Zudem gelte es, sich rechtzeitig einzuschmieren und immer wieder nach zu cremen. Da der Schutz Zeit brauche, sollte man sich zudem mindestens eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad eincremen. Insektenschutzmittel sollten erst eine halbe Stunde nach dem Sonnenschutz aufgetragen werden.

Wichtig: Auch wenn „wasserfest“ auf dem Etikett der Sonnenmilch steht, werden beim Schwimmen und Schwitzen Teile der Creme abgewaschen. Deshalb sollte man regelmäßig den Sonnenschutz erneuern. UV-Strahlung, Wind, Salzwasser, Chlor und Schweiß trocknen die Haut aus. Deshalb benötigen alle Sonnenanbeter danach eine Pflege, die viele Nährstoffe besitzt und reichlich Feuchtigkeit spendet. Am besten eignen sich dafür eine After-Sun-Lotion. Denn diese speziellen Pflegeprodukte mit feuchtigkeitsspendenden Substanzen und Vitaminen geben der Haut die gewohnte Zartheit und Geschmeidigkeit zurück, erklärt der Apothekerverband. red

 

Bilder