Altstädter Vorfreude SpVgg-Saisonstart bei Viktoria Aschaffenburg

Voll fokussiert auf den Saisonstart: SpVgg-Trainer Timo Rost freut sich mit seinem Team auf den Auftritt im Stadion am Schönbusch in Aschaffenburg. Im vergangenen Jahr gelang den Altstädtern dort ein 4:1-Erfolg. Foto: Peter Kolb

FUSSBALL. Die 25 Tage Vorbereitung vergingen wie im Flug, am Freitag um 18.30 Uhr wird es wieder ernst für die SpVgg Bayreuth. Zum Auftakt ihrer mittlerweile sechsten Regionalliga-Saison hintereinander stellen sich die Altstädter im Stadion am Schönbusch bei Viktoria Aschaffenburg vor. Die Mainfranken schlossen die abgelaufene Spielzeit einen Rang hinter dem Team von Trainer Timo Rost auf Platz zehn ab.

Von der Rolle des Geheimfavoriten, die den Altstädtern nach einer Umfrage unter den Trainern der Regionalliga Bayern zugeschrieben wird, will der SpVgg-Übungsleiter überhaupt nichts wissen. „Das ist doch verrückt. Wir wissen, wo wir herkommen. Unser primäres Ziel ist es, die Mannschaft weiterzuentwickeln und nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben“, drückt der 40-Jährige im Vorfeld kräftig auf die Euphoriebremse und erinnert an die anfängliche Durststrecke aus der vergangenen Spielzeit, als die Altstädter damals noch unter Trainer Josef Albersinger in den ersten sechs Partien null Punkte und null Tore verbuchten. „Dieses Mal wollen wir gleich vom Start weg Punkte sammeln“, umreißt Rost die primären Ziele seines Teams.

Beachtliche Frühform

Das zweifelsohne eine beachtliche Frühform zeigte: So wurden alle vier Vorbereitungsspiele gewonnen, wobei das 2:1 gegen den Ex-Bundesligisten 1. FC Nürnberg vor 3500 Zuschauern im Hans-Walter-Wild-Stadion besonders heraus stach. Dazu gesellte sich der Sieg bei einem Turnier in Erlangen mit den Zweitvertretungen des Club, des FC Augsburg und des SSV Jahn Regensburg, wo es bei verkürzter Spielzeit drei Siege und eine Niederlage gab. „Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Vorbereitung“, sagt Rost. „Die Mannschaft hat gut mitgezogen, die Neuzugänge haben sich gut integriert. Und in den Testspielen haben wir wichtige Erkenntnisse gesammelt, an denen wir gearbeitet haben. Jetzt freuen wir uns, dass es losgeht!“

"Schauen erst einmal auf uns!"

Dem Traditionsduell zweier Ex-Zweitligisten blickt der Trainer gespannt entgegen, an der Marschrichtung seiner Mannschaft wird sich aber nichts ändern, wie Rost betont: „Wir halten an unserer Devise fest, zuerst einmal auf uns und unsere Leistung zu schauen. Gerade zum Saisonstart kannst du die Gegner ja kaum einschätzen. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und den richtigen Einsatz bringen. Wir freuen uns auf eine gute Atmosphäre in einem tollen Stadion.“

Altstädter mit (fast) allen Mann an Bord

Personell können die Altstädter aus dem Vollen schöpfen. „Wir haben praktisch alle Mann an Bord. Unseren Neuzugängen Nono Koussou, Tim Sulmer und Sascha Marinkovic geben wir die nötige Zeit, sie haben ja alle drei länger nicht gespielt. Wir werden sie nicht verheizen, aber wenn sie fit sind, dann werden sie eine große Hilfe sein.“ Als einzigen Ausfall beklagt Rost Neuzugang Nils Schätzle (FC Kaiserslautern U 23), der an einer Mandelentzündung laboriert.

Aufgebote

Viktoria Aschaffenburg: Birk – Zehner, Dähn, Schmidt, Botakhrit, Baier, Grünewald, Verkamp, Verkaj, Schnitzer, Gashi; Kizilyar, Ehmann, Schulz, Ech-Chad, Beinenz, Meßner.

SpVgg Bayreuth: Kolbe, Skowronek – Eder, Golla, Kopp, Messingschlager, Weber, Michaelis – Koussou, Kracun, Makarenko, Piller, Schiller, Schwarz, Weimar, Wolf – Fenninger, Knezevic, Marinkovic, Sulmer, von Westphalen.

SR: Angelika Söder (Ochenbruck).

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading