FUSSBALL. Nun ist es offiziell – Winterpause in den bayerischen Amateurklassen. So lautet das wenig überraschende Ergebnis einer Vorstandssitzung des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) am Montag. Ungleich überraschender und vor allem „extrem ärgerlich und nicht nachvollziehbar“ ist für die SpVgg Bayreuth und deren Geschäftsführer Wolfgang Gruber, dass auch die Altstadt mit in den Topf der Amateure geworfen wird, die Regionalliga also nicht als Profi-, sondern als Amateurklasse gesehen wird und de facto so behandelt wird wie jede x-beliebige B-Klasse.