"Absoluter Wunschspieler" Altstädter holen Stürmer Sascha Marinkovic

Jetzt jubelt er für die SpVgg Bayreuth: Mit dem Ex-Burghauser Sascha Marinkovic haben die Altstädter ihren Kader komplettiert. Für Trainer Timo Rost ist es der "absolute Wunschspieler". Foto: Imago Images

FUSSBALL. Der Königstransfer ist perfekt: Mit Sascha Marinkovic hat Regionalligist SpVgg Bayreuth kurz vor dem Saisonstart am Freitag in Aschaffenburg einen der erfolgreichsten Torjäger der vergangenen Spielzeiten unter Vertrag genommen. Der 26-jährige, 1,77 m große Rumäne war noch bis Ende Januar beim Ligarivalen Wacker Burghausen tätig, erzielte für die Salzachstädter in 40 Einsätzen 17 Treffer, darunter auch zwei gegen seinen neuen Verein (in der Saison 2017/18 beim 3:1 in Burghausen).

Dass es nicht mehr Spiele im Wacker-Dress wurden, hatte einen Grund: Wie es hieß, bat Marinkovic damals aus persönlichen Gründen um eine Pause. Wacker-Geschäftsführer Andreas Huber sagte dazu: „Sascha ist an uns herangetreten, dass er ein halbes Jahr Pause von Fußball brauche. Diesem Wunsch haben wir entsprochen. Aus Respekt vor Sascha äußern wir uns zu dem Thema nicht weiter. Zu Vertragsmodalitäten machen wir keine Angaben.“

Zum 1. Februar wurde der Vertrag dann plötzlich aufgelöst, auch dazu wollte sich der Verein nicht äußern. Intern sei – wie aus Wacker-Kreisen zu erfahren war – nichts vorgefallen, der Stürmer, der zuvor in zwei Spielzeiten für den TSV 1860 Rosenheim 21 Mal getroffen hatte, habe sich stets korrekt verhalten.

Zuletzt im Probetraining bei den Löwen

Die Gerüchte, Marinkovic würde sich zum TSV 1860 München verändern, bestätigten sich kurz nach Saisonende. Zumindest wurde der 26-Jährige von den Löwen ausgiebig getestet, war sogar bei diversen Vorbereitungsspielen mit von der Partie. Man hätte Marinkovic auch gerne im blau-weißen Jersey gesehen, doch nun zerschlug sich eine mögliche Verpflichtung, weil es – wie die Münchner Abendzeitung meldete – Streit um seine Finanzierung gegeben habe.

Trainer Rost freut sich über „Straßenfußballer“

Finanzierung hin oder her: Ab sofort ist Marinkovic für die Altstädter im Einsatz und wird wohl auch am Freitag im Stadion am Schönbusch mit von der Partie sein. SpVgg-Trainer Timo Rost ist begeistert: „Unser Kader ist jetzt komplett. Sascha ist mein absoluter Wunschspieler. Er kennt die Liga und hat in Burghausen und Rosenheim schon beweisen, dass er Tore machen kann. Was mir bei ihm gefällt: Er ist noch ein echter Straßenfußballer, hört auf seinen Instinkt.“

Wie Rost gesteht, war er lange an Marinkovic dran: „Ich bin selten so hartnäckig. Aber er passt einfach super in unser Team.“ Und der Coach betont: „Wie Christoph Fenninger oder Ivan Knezevic wird auch Sascha von mir nicht an Toren gemessen, sondern wie jemand für die Mannschaft arbeitet.“

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading