"Abenteuer Forschung" Sonderausstellung im Germanischen Nationalmuseum

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann/dpa

NÜRNBERG. Einen Blick in die Forschungsarbeit gewährt ab Donnerstag die neue Ausstellung „Abenteuer Forschung“ im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Dies sei anhand ausgewählter Objekte möglich, sagte Kurator und Museumsleiter Ulrich Großmann am Dienstag. „Was wir machen, ist ermitteln“, sagte er. „Wie ein Kommissar in einem Fernsehkrimi.“

In der bis zum 6. Januar 2020 dauernden Schau ist unter anderem zu erfahren, mit welchen Methoden die Wissenschaftler feststellen, wie ein Kunstwerk entstanden ist. So zeigt die Röntgenaufnahme eines Blumenstilllebens, was dem bloßen Auge verschlossen bleibt: Die Blüten des großen Straußes wurden aus anderen Gemälden herausgeschnitten und zu einem neuen Blumenstillleben zusammengefügt.

Ein weiteres Beispiel sind Holzmasken, die das Museum 1937 aus der Schweiz ankaufte - vermeintlich standen diese für traditionelle volkstümliche Handwerkskunst. Jahre später untersuchten Experten das Holz und stellten fest, dass die Masken bei weitem nicht so alt waren wie gedacht.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading