PEGNITZ. Über vier Monate hatte der Tafelladen am Schloßberg geschlossen. Es war den Verantwortlichen einfach nicht möglich, den Betrieb so zu gestalten, dass er den Corona-Regelungen entsprochen hätte. Das lag vor allem an den kleinen Räumlichkeiten. „So lange wir den Mindestabstand einhalten müssen, können wir nicht öffnen. Unser Gang ist nur 1,40 Meter breit, da können sich also keine Leute begegnen“, sagte Christine Wagner, Vorsitzende des Vereins Tafel Pegnitz, Anfang Juni gegenüber unserer Zeitung.