A9/Berg - Gegen 17.10 Uhr hat ein 41-jähriger Mann aus Merseburg vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen hochmotorisierten Ford Mustang verloren und ist ins Schleudern geraten. Nach zwei Anstößen gegen die Leitplanke ist das Unfallfahrzeug auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen gekommen.

Wie die Polizei berichtet, konnte der Merseburger das stark beschädigte Fahrzeug noch unverletzt verlassen und sich zusammen mit einer zufällig dazu gekommenen Streife des Zoll um die Absicherung der Unfallstelle kümmern.

Dann näherte sich jedoch ein 24-jähriger Autofahrer aus Weißenstadt. Er reagierte zu spät und konnte einen Zusammenstoß mit dem verunfallten Ford Mustang nicht mehr vermeiden. Auch sein Auto wurde erheblich beschädigt.

Die Polizeibeamten beziffern den Schaden auf über vierzig Tausend Euro und leiteten gegen die beiden Unfallfahrer jeweils ein Bußgeldverfahren ein. Außerdem klagte der Weißenstädter über Schmerzen, die den Einsatz eines Rettungswagens erforderlich machten.