Am Dienstagabend befand sich ein polnischer Kleintransporter, welcher auf seiner Ladefläche einen Lastkraftwagen transportierte, auf der A9 in Richtung Berlin. Kurz vor dem Parkplatz Sophienberg löste sich aus bislang unbekannten Gründen während der Fahrt das hintere linke Komplettrad vom Transporter. Wie die Polizei mitteilt, schleuderte dieses mit hoher Geschwindigkeit über die gesamte Fahrbahn in Richtung Berlin, landete auf der Gegenfahrbahn in Richtung München und schlug dort in die Motorhaube eines Volkswagens ein. Circa 80 Meter weiter kam das Rad in der Grünfläche zum Liegen. Die drei männlichen Insassen des Volkswagens kamen zwar mit dem Schrecken davon, jedoch war ihr Fahrzeug nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die komplette Fahrzeugfront wurde eingedrückt. Es entstand ein Totalschaden in Höhe von 12.000 Euro. Da der Kleintransporter ebenfalls nicht mehr fahrbereit war, wurde auch dieser geschleppt.