A9 bei Trockau Unter Alkoholeinfluss in die Schutzplanke gekracht

red
Symbolbild. Foto: dpa

Offenbar alkoholisiert und viel zu schnell war ein 20-Jähriger auf der A9 unterwegs. Mit entsprechenden Folgen.

A9/Trockau - Als Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth am Montagvormittag einen Verkehrsunfall auf Höhe der Anschlussstelle Trockau aufnahmen, konnten sie beim 20-jährigen Fahrer aus Gütersloh Alkoholgeruch wahrnehmen.

Der junge Handwerker fuhr mit seinem Renault auf der A9 in südliche Richtung. Als er bei der AS Trockau die Autobahn verlassen wollte, fuhr er viel zu schnell in den Kurvenbereich ein, so die Polizei. Das Fahrzeug brach aus und schleuderte über die dortige Parallelspur auf die gegenüberliegende Einfädelungsspur zur A9.

Dort krachte das Auto in die Schutzplanke und lag dann kopfüber am Hang neben der Fahrbahn. Zum Glück verletzte sich der jungen Mann nur leicht; sein Fahrzeug erlitt Totalschaden. Der Sachschaden belief sich auf ca. 15.000 Euro.

Ein Atemalkoholtest vor Ort zeigte über 0,5 Promille an. Aufgrund des Verdachts der Alkoholfahrt wurde der Beschuldigte einer Blutentnahme im nächstgelegenen Krankenhaus unterzogen. Zudem konnte auch der Einfluss von Betäubungsmitteln nicht ausgeschlossen werden.

Gegen den jungen Autofahrer wurde ein Verfahren wegen des Vergehens der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol und Drogen eingeleitet, heißt es im Polizeibericht.

 

Bilder