Am Montagnachmittag krachte auf der A 9 bei Pegnitz ein Sattelzug in einen Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei Trockau. Der Unfall ereignete sich auf Höhe der Rastanlage Pegnitz, berichtet die Polizei. Der Unfallverursacher fuhr mit seinem Gespann auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Berlin. Aufgrund einer Tagesbaustelle wurde die Fahrbahn von drei auf zwei Spuren reduziert. Trotz mehrfacher Ankündigung und einer Geschwindigkeitsbegrenzung erkannte ein Berufskraftfahrer die Situation nicht und übersah auch das Absicherungsfahrzeug vor sich. Er fuhr von hinten auf den Warnleitanhänger auf. Durch den Aufprall wurde der Warnleitanhänger gänzlich zerstört. Auch der Sattelzug des 49-jährigen Sachsen ist erheblich beschädigt worden. Der Mann aus Sachsen erlitt leichte Verletzungen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 120.000 Euro. Den Kraftfahrer erwartet nun ein Bußgeldverfahren.