A9 bei Bayreuth 33-Jähriger rast im Drogenrausch über Autobahn

Am Montag zog die Polizei einen 33-jährigen Mann auf der A9 bei Bayreuth aus dem Verkehr. Wie sich herausstellte, war der Mann nicht nur zu schnell unterwegs, sondern hatte auch Drogen konsumiert und einen gefälschten Führerschein.

A9/Bayreuth. Am Abend befuhr der 33-Jährige mit seinem Skoda die A9 in Fahrtrichtung München. Bei Bayreuth führten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth eine mobile Geschwindigkeitsmessung durch. Dabei ist der Skoda laut Polizeibericht mit 145 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen worden.

Blutentnahme angeordnet

Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten bei dem 33-jährigen drogentypische Ausfallerscheinungen fest, welche durch einen Schnelltest bestätigt wurden. Zudem legte der Mann einen Führerschein vor, der offensichtlich gefälscht war. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Der Führerschein wurde sichergestellt.

A9/Bayreuth. Am Abend befuhr der 33-Jährige mit seinem Skoda die A9 in Fahrtrichtung München. Bei Bayreuth führten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth eine mobile Geschwindigkeitsmessung durch. Dabei ist der Skoda laut Polizeibericht mit 145 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen worden.

Blutentnahme angeordnet

Reihe von Anzeigen

Den 33-Jährigen erwarten nun eine Reihe von Anzeigen - unter anderem wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinwirkung sowie die Ahndung der erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung.

 

Bilder