4:2 in Landshut Tigers bleiben weiter unbesiegt

Gut gerüstet wirken die Bayreuth Tigers eine Woche vor dem Saisonstart in der DEL2. Foto: red/Tigers

Die Bayreuth Tigers haben auch ihr viertes Testspiel zur Vorbereitung auf die neue Eishockey-Saison gewonnen. Beim DEL2-Rivalen EV Landshut setzten sie sich am Freitagabend mit 4:2 durch.

Eishockey-Zweitligist Bayreuth Tigers ist in der Vorbereitungszeit für die neue Saison in der DEL2 weiterhin ungeschlagen. Der vierte Sieg im vierten Testspiel gelang am späten Freitagabend beim Ligarivalen EV Landshut mit 4:2 (2:1, 2:1, 0:0).

Obwohl die Gastgeber nach der 1:5-Niederlage beim Hinspiel in Bayreuth keine Motivationsprobleme gehabt haben dürften, dominierten die Tigers zunächst überraschend deutlich. Ihr Führungstor hatten sie sich schon verdient, bevor die Landshuter den ersten Schuss abgegeben hatten. Auch das 2:0 wurde dem Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt gerecht. Negativ fielen bei den Tigers nur die Strafzeiten auf, die sie sich ohne unmittelbare Torgefahr einhandelten. Zwar störten sie auch in Unterzahl effektiv, aber zweimal führte das Landshuter Powerplay in den letzten Sekunden doch noch zum Erfolg.

Im zweiten Drittel sprach die Schussbilanz mit 17:3 überaus deutlich für die Landshuter. Nach dem 2:4 setzten sie sich auch dauerhafter in der Tigers-Zone fest, aber ihre Abschlüsse wurden oft mit der Brechstange erzwungen und gaben dem Ex-Landshuter Olafr Schmidt im Bayreuther Tor Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. Dagegen waren die Gäste mit zwei glänzend herausgespielten Treffern zum 3:1 und 4:2 effektiver. Bayreuth Tigers: Schmidt – Kania, Slavetinsky; Nikkilä, Raab; Pruden, Schuster; Pokovic, Dietmann – Mieszkowski, Cabana, Bindels; Järveläinen, Cornet, Blomqvist; Roach, Evanyk, Schumacher; Meier, Fabian. SR: Kannengießer, Gossmann; Strafminuten: Landshut 2, Bayreuth 10; Zuschauer: 785. Tore: 0:1 (3.) Mieszkowski (Cabana), 0:2 (14.) Blomqvist (Dietmann), 1:2 (19.) Brandl (Eberhardt, Cameron – 5 gegen 4), 1:3 (26.) Cornet (Järveläinen, Schuster), 2:3 (28.) Zucker (McLellan, Kharboutli – 5 gegen 4), 2:4 (32.) Mieszkowski (Nikkilä, Cabana).

Autor

 

Bilder