Bayreuth 30.000 Euro für reine Luft im Kindergarten

Das Bild zeigt (von links) Karolin Püttner (Kita-Leiterin), Daniel Rupprecht (Diakonie), Axel Gottstein (Rotary-Club), Christian Wedlich (Firma Wedlich) und Eva Dörfler (stellvertretende Kita-Leiterin). Foto: Ralf Münch

Der Rotary Club Bayreuth setzt sein Engagement für reine Luft in Kindertagesstätten fort. 30 000 Euro hat der Verein von Firmen in der Region eingesammelt und davon 50 Luftreinigungsgeräte gekauft. Die ersten bekam die Kindertageseinrichtung Hammerstatt.

Bayreuth - „Das Projekt entstand, weil viele Kindergärten durchs Raster fallen“, sagt Axel Gottstein, Leiter des Rotary-Projekts Reine Luft. Für Luftreinigungsgeräte an Schulen und städtischen Kitas gebe es Fördergeld, nicht aber für Räume privater Kita-Träger. „Hier würde es sonst keine Geräte geben“, sagt Gottstein. Die Folge könnten erneute Schließungen in einer eventuellen vierten Welle sein, befürchten die Rotarier.

Mit der erneuten Spende soll diese Gefahr minimiert werden. Schon im Juni hat der Rotary Club drei Kindergärten mit zwölf Geräten ausgestattet. Nun übergab er 50 Luftreinigungsgeräte mit H13-Filter. Sie sollen in Gruppenräumen 99 Prozent der Viren filtern. „Das ist auch für die Zeit nach Corona gut, weil es auch gegen die normale Grippe hilft“, sagt Gottstein.

Geräte gehen an die Diakonie

Die Geräte gingen an die Diakonie, den größten Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen in der Region. Sie sollen in Stadt und Landkreis eingesetzt werden. „Wir betreuen 1800 Kinder an 27 Standorten“, sagte der pädagogische Leiter der Diakonie, Daniel Rupprecht.

Er wies auf die große Bedeutung der Spende für die Diakonie hin. „Es wäre das Schlimmste, wenn wir wieder Kitas schließen müssten.“ Die Geräte kommen von der Firma Hassmann und entsprechen gesetzlichen Anforderungen in Sachen Lautstärke und Filterstandard.

Spende soll nicht die letzte gewesen sein

Während Luftreinigungsgeräte in der öffentlichen Debatte in Deutschland nicht unumstritten sind, seien sie in Großbritannien und den USA längst Standard, betonte Gottstein bei der Übergabe am Mittwoch. Die Spende soll nicht die letzte sein. Der Kauf weiterer 25 Geräte sei in Vorbereitung.

Die aktuellen 30 000 Euro für die reine Luft stammen laut Rotary Club von vielen Firmen. Genannt werden Formtechnik Schläger, Bechert, Wedlich Service Gruppe, GMK, Frenzelit, Sigikid, Binamed, Döring & Reuth, Hagebaumarkt, Zahnärzte Eulert und Soroptimisten Club.

Autor

 

Bilder