2:5 im Derby Schwache Tigers verlieren gegen Selb

Siegmund Dunker

Das erste Oberfrankenderby in dieser DEL2-Saison endete für die Bayreuth Tigers mit einer bitteren Enttäuschung. Nach einer äußerst dürftigen Vorstellung mussten sich die Schützlinge von Trainer Robin Farkas am Sonntag vor 2712 Zuschauern den Selber Wölfen mit 2:5 (0:1, 0:1, 2:3) geschlagen geben.

Knapp sechs Monate nach der Niederlage in den Playdowns erlebten die Bayreuther damit die nächste Demütigung gegen den Erzrivalen. Die Selber machten im Tigerkäfig von Beginn an den deutlich gefestigteren Eindruck. Sie spielten schnörkellos nach vorne und gingen durch einen platzierten Handgelenkschuss von Verteidiger Peter Trska verdient in Führung (13. Minute). Brett Thompson erhöhte in Überzahl gleich zu Beginn des Mitteldrittels auf 2:0 (22.) für die läuferisch stärkeren Gäste, die danach wenig Mühe hatten, die einfallslosen Angriffe der Bayreuther zu parieren.

Den Schlussabschnitt eröffneten die Wölfe mit zwei Treffern von Mark McNeill binnen 23 Sekunden. In beiden Fällen wirkte die Defensive der Tigers völlig indisponiert. Immerhin zeigten die Farkas-Schützlinge danach eine Reaktion. Nach einer starken Einzelleistung verkürzte Philippe Cornet auf 1:4 (49.), ehe Kapitän Ville Järveläinen nur 85 Sekunden später auf 2:4 verkürzte. Der völlig freistehende Christian Kretschmann verpasste in Überzahl dann jedoch die Riesenchance auf das 3:4 (51.). In der Schlussphase berappelte sich Selb wieder und sorgte durch Nick Miglio für die endgültige Entscheidung (57.).

 

Bilder