„Freddy ist einer von unseren wichtigsten Spielern. Wir haben ihn in der Serie gegen Selb sehr vermisst und sind glücklich, dass er wieder zurück ist“, freute sich der auf Frederik Cabana angesprochene Martin Jiranek. Was für den Heilbronner Trainer Glück war, war Pech für Bayreuth. Denn beim 4:2 (2:1, 1:0, 1:1)-Sieg der Falken zum Start der zweiten DEL2-Playdown-Runde war der zu Saisonbeginn noch für die Tigers spielende Deutsch-Kanadier an drei Toren beteiligt. Rundum glücklich war der Falken-Coach trotz der Führung in der Best-of-seven-Serie dann aber doch nicht. „Wir müssen die Fehler vermeiden, wenn wir in Bayreuth gewinnen wollen. Sie werden genauso hart kommen wie heute“, prophezeite er für das zweite Spiel am Sonntag (17 Uhr) im Tigerkäfig. Da müssen sich die Bayreuther gewaltig steigern. „Wir haben im letzten Drittel gekämpft und Druck in der offensiven Zone gemacht. Wenn du aber nicht 60 Minuten spielst, hast du am Ende nicht das Glück“, sagte Trainer Rich Chernomaz, zumal der Heilbronner Torhüter Ilya Andryukhov „sehr effektiv“ gewesen sei.