22-Jähriger aus dem Landkreis Ne-Ulm Wanderer verunglückt tödlich in österreichischen Alpen

Ein Mann aus dem Landkreis Neu-Ulm ist beim Wandern in den österreichischen Alpen ums Leben gekommen (Symbolfoto). Foto: imago images/Dmitry Feoktistov

Ein 22-jähriger Wanderer aus dem Landkreis Neu-Ulm ist bei einem Ausflug in die österreichischen Alpen tot aufgefunden worden. Er war mit einer Bekannten verabredet.

Illertissen/Hittisau - Ein 22-Jähriger aus Schwaben ist beim Bergwandern in den österreichischen Alpen tödlich verunglückt. Der Mann stammte aus Illertissen im Landkreis Neu-Ulm, wie ein Sprecher der Vorarlberger Polizei am Montag sagte.

Der Verunglückte war nach Erkenntnissen der Ermittler am Sonntagmittag an der Hochgratbahn im schwäbischen Oberstaufen (Landkreis Oberallgäu) in Richtung der Gemeinde Hittisau im österreichischen Bundesland Vorarlberg losgegangen, um sich mit einer Bekannten zu treffen.

Offenbar sei er auf dem Weg an einer eisigen Stelle ausgerutscht und über steil abfallendes Gelände etwa 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Als er nicht am Treffpunkt ankam, rief seine Bekannte seinen Vater an, der die Polizei verständigte. Die örtliche Feuerwehr sowie die österreichische und bayerische Polizei und Bergrettung suchten nach dem 22-Jährigen, bis sie ihn am späten Sonntagabend tot fanden.

 

Autor

 

Bilder