2:2 gegen Seligenporten TSV Neudrossenfeld verpasst Platz zwei

Horst Wunner
Symbolbild Foto: Peter Kolb

Der TSV Neudrossenfeld muss sich im Heimspiel der Fußball-Landesliga Nordost gegen den SV Seligenporten mit einem 2:2 (1:2) zufrieden geben.

Durch den Punktverlust verpassten die Gastgeber am Freitagabend die Chance, auf den zweiten Platz der Fußball-Landesliga Nordost vorzurücken. Die Gelegenheit dazu hätte die gleichzeitige Niederlage des oberen Tabellennachbarn FSV Erlangen-Bruck eröffnet, der das Verfolgerduell beim Tabellenvierten SC Großschwarzenlohe mit 1:3 verlor.

Die Bürde des Favoriten im Heimspiel gegen eine Mannschaft aus der Abstiegszone wog offenbar recht schwer auf den Schultern der Gastgeber. Dabei bestimmte der TSV zunächst das Spiel und ging auch verdient in Führung, als Mikel Seiter von der linken Seite in den Strafraum flankte und Routinier Stefan Kolb die Lücke erspähte (23.). Die überraschende Antwort des SV Seligenporten folgte jedoch nur acht Minuten später. Leo Kettlitz nahm sich ein Herz, und sein Schuss fand abgefälscht den Weg ins Tor. Aber es sollte sogar noch schlimmer kommen für die Neudrossenfelder: Vier Zeigerumdrehungen danach gelang Timucin Turgut aus zwanzig Metern ein Sonntagsschuss ins linke obere Tordreieck zum 2:1 für die Gäste. Das war ein Novum, denn Seligenporten gilt als äußerst schussschwach in der Liga, wogegen Neudrossenfeld eine der besten Abwehrreihen hat.

Nach dem Seitenwechsel war den Gastgeber das Bemühen anzumerken, möglichst schnell den Ausgleich, zu erzielen. Seiter (50.), der das Ziel nur um Zentimeter verfehlte, und Kolb (56.) hatten dafür auch beste Möglichkeiten. Allerdings ließen auch die Gäste eine Chance zum Ausbau der Führung ungenutzt (51.).

In der 70. Minute gelang dem TSV dann aber doch zumindest das zu diesem Zeitpunkt erlösende 2:2. Eine Flanke von links köpft Nico Böhmer frei stehend ein. Doch nur wenig später eine Schrecksekunde für die Platzherren: Mit einer prächtigen Parade musste Torwart Tobias Grüner einen erneuten Rückstand verhindern. Auf der Gegenseite gelang auch Seligenportens Schlussmann Manuel Jurkic eine Großtat, als er einen Gewaltschuss des eingewechselten Niklas Mayer bravourös entschärfte (80.). Damit begann die Schlussoffensive der Grünweißen, die vor allem bei einer Doppelchance dem Siegtreffer nahe kamen. Erst rettet der SV-Torhüter gegen den ebenfalls eingewechselten Michael Rönz, dann ging ein Fallrückzieher von Anton Makarenko knapp am linken Pfosten vorbei.

Der Punktgewinn für die Gäste war letztendlich etwas glücklich, aber nicht unverdient. TSV-Spielleiter Thorsten Schirmer trauerte den vergebenen Chancen nach: „In der zweiten Spielhälfte zeigten wir eine starke Leistung und unser wahres Gesicht.“ Glücklich war dagegen Gästecoach Bernd Rosinger, der seiner Elf eine feine Leistung attestierte: „Wir haben als Außenseiter dem Favoriten das Leben schwer gemacht.“

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Pauli (68. Rönz), Hahn, Zagel (46. Mayer), Kolb, Makarenko, Ismail, Seiter, Majczyna, Langlois, Böhmer.

SR: Wagner (Kirchehrenbach); Zuschauer: 165.

Tore: 1:0 Kolb (23.), 1:1 Kettlitz (31.), 1:2 Turgut (35.), 2:2 Böhmer (70.).

 

Bilder