21-Jähriger bei Auseinandersetzung an Kaufhalle lebensgefährlich verletzt Polizei Bayreuth fahndet nach Messerstecher

Im Bereich der Kaufhalle ist ein 21-Jähriger in der Neujahrsnacht lebensgefährlich verletzt worden. ⋌Foto: Harbach Foto: red

Die Silvesternacht endete für einen 21-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth mit lebensgefährlichen Verletzungen. Die Polizei hat jetzt nähere Erkenntnisse der Tat an der Kaufhalle in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Und sie sie fahndet nach dem flüchtigen Täter.

Wie die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken, Anne Höfer am Neujahrstag gegen 11.15 Uhr mitteilte, muss es an der Party-Location Kaufhalle zwischen zwei Gruppen junger Leute in der Zeit des Jahreswechsels zu Streitigkeiten gekommen sein. Der Streit, der zunächst verbaler Natur war, muss laut Höfer gegen 0.50 Uhr in der Kanalstraße eskaliert sein.

Verletzungen im Bauch- und Brustbereich

Wie die bisherigen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft ergaben, zog ein noch unbekannter Mann, der nach Zeugenaussagen südländisches Aussehen haben soll, unvermittelt ein Messer und fügten einem 21-Jährigen aus dem Landkreis im Bauch- und Brustbereich lebensgefährliche Verletzungen zu. Der mutmaßliche Täter soll mit weiteren Personen in Richtung der Zentralen Omnibushaltestelle (ZOH) geflüchtet sein.

Wie Anne Höfer sagt, musste der Mann nach der Erstversorgung durch den Notarzt vor Ort im Krankenhaus notoperiert werden.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter blieb bislang ergebnislos, deshalb bittet die Polizei auch um die Mithilfe möglicher Zeugen. Die Beschreibung des mutmaßlichen Täters:

  • etwa 25 bis 35 Jahre alt
  • zirka 165 bis 175 Zentimeter groß
  • südländisches Aussehen
  • kräftige, beziehungsweise untersetzte Figur
  • Drei-Tage-Bart
  • trug eine Brille
  • bekleidet mit einer grünen Jacke, eventuell Bomberjacke und einer schwarzen Mütze

Die Kriminalpolizei Bayreuth hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat am 1. Januar ab 0.50 Uhr Wahrnehmungen in der Kanalstraße oder im Bereich der Zentralen Omnibushaltestelle gemacht?
  • Wer hat die Auseinandersetzung zwischen den zwei Personengruppen beobachtet?
  • Wer kennt einen Mann, auf den die Beschreibung passt und / oder kann Hinweise auf dessen Aufenthaltsort geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt stehen könnten?

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0921/5060 entgeg

Autor

 

Bilder